https://www.faz.net/-gpf-9b2w4

Trump und Kim in Singapur : „Die ganze Welt schaut auf diesen historischen Gipfel“

  • Aktualisiert am

Kim kommt zuerst in Singapur an. Doch auch Donald Trump ist inzwischen in der Stadt. Bild: dpa

Sowohl Donald Trump als auch Kim Jong-Un sind in Singapur gelandet. Nach dem G-7-Eklat braucht der amerikanische Präsident nun einen Erfolg. Vorher geht es noch um letzte Details.

          2 Min.

          In Vorbereitung des vielleicht wichtigsten Treffen ihrer bisherigen politischen Karriere warten Amerikas Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Singapur auf den Gipfelstart. Beide waren am Sonntag in den südostasiatischen Stadtstaat eingeflogen – Trump an Bord der Regierungsmaschine Air Force One, Kim mit einem Flugzeug der Air China.

          Der eigentliche Gipfel soll am Dienstag über die Bühne gehen. Möglicherweise gibt es aber noch diskrete Gespräche zur Vorbereitung, bevor sich Trump und Kim dann erstmals die Hand schütteln.

          In amerikanischen Medien wurde am Sonntag gemutmaßt, Trump und Kim könnten versuchen, ihre bislang unterschiedlichen Definitionen des schwammigen Begriffes „Denuklearisierung“ anzugleichen. Die atomare Abrüstung ist das Hauptanliegen der Vereinigten Staaten. Aber beide Seiten haben ein unterschiedliches Verständnis, was dieser Begriff der atomaren Abrüstung alles umfasst und in welchem Zeitraum abgerüstet werden soll.

          Anerkennung und Unterstützung

          Auch die Vorbereitungen für einen Friedensvertrag oder die Aufnahme diplomatischer Beziehungen könnten eine Rolle spielen. Kim hofft im Gegenzug für atomare Abrüstung auf internationale Anerkennung und wirtschaftliche Unterstützung.

          Der amerikanische Präsident ließ keinen Zweifel daran, dass er den zwischenzeitlich bereits abgesagten Gipfel nun unbedingt zum Erfolg machen will. „Wir haben die Möglichkeit, ein wahrlich wundervolles Resultat zu erzielen für Nordkorea und die Welt“, schrieb er noch vor der Landung auf Twitter. „Ich habe das Gefühl, dass diese einmalige Chance nicht vergeudet wird.“

          Auch Kim machte deutlich, dass er sich der Bedeutung des Treffens bewusst ist. Vor einem Gespräch mit Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong – dem offiziellen Gastgeber – sagte er: „Die ganze Welt schaut auf diesen historischen Gipfel zwischen Kim Jong-Un und den Vereinigten Staaten von Amerika.“ Die Erfolgsaussichten werden von Experten sehr unterschiedlich beurteilt.

          Für die Begegnung mit Kim – das erste Treffen zwischen einem amtierenden amerikanischen Präsidenten und einem nordkoreanischen Machthaber überhaupt – hatte Trump den G7-Gipfel der großen Industrienationen in Kanada vorzeitig verlassen. Auf dem Weg nach Singapur sorgte er für einen Eklat, indem er die Erklärung mit den sechs anderen Staats- und Regierungschefs per Twitter-Botschaft aufkündigte. Nach dem 14 000-Kilometer-Flug hatte der 71-Jährige am Sonntag keine Termine mehr. Trump und Kim haben sich luxuriöse Hotels in Singapurs Innenstadt ausgesucht.

          Noch vor Beginn des Gipfels wird es am Montag auch ein Zweiertreffen zwischen Trump und Gastgeber Lee geben. Außerdem sind nochmals Vorgespräche zwischen Nordkorea und den Amerikanern geplant. Eine Delegation unter Führung des amerikanischen Botschafters auf den Philippinen, Sung Kim, will sich im Hotel Ritz Carlton mit der nordkoreanischen Seite treffen, wie Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Sonntag mitteilte.

          Die beiden Delegationen wohnen in Hotels, die nur wenige Hundert Meter voneinander getrennt sind. Der Gipfel findet dann im Luxushotel „Capella“ auf der Insel Sentosa statt. Offiziell soll er nur einen Tag dauern. Eine Verlängerung ist denkbar.

          Bild: dpa

          Weitere Themen

          Zu früh für Sanktionen

          Treffen der EU-Außenminister : Zu früh für Sanktionen

          Die EU-Außenminister sind uneins über Russland. Berlin und Paris wollen im Fall Nawalnyj nichts überstürzen. Einig ist man sich bei der Türkei – die Annäherung soll nicht durch Sanktionen gestört werden.

          Topmeldungen

          Große Ziele, doch was steckt dahinter? EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen bei einer Rede zum Brexit am 24. Dezember 2020

          Krisenmanagement : Europa ist nicht gut genug

          Europa muss sich selbst so schnell wie möglich besser in Form bringen. Ob bei Impfungen oder dem Europäischen Wiederaufbaufonds – nirgendwo sehen die Europäische Kommission und die nationalen Regierungen derzeit richtig gut aus.
          Hier kommt niemand mehr rein: Der Eingang des Humboldt-Klinikums am Montag

          Berliner Humboldt-Klinikum : Klinikum unter Quarantäne

          Das Vivantes-Humboldt-Klinikum in Berlin bleibt wegen Dutzenden Infektionen mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 geschlossen. Gesundheitssenatorin Kalayci rechnet mit weiteren Fällen.
          Schriftzug an einer Wand in Paris am 19. Januar gegen Olivier Duhamel, der seinen Stiefsohn jahrelang missbraucht haben soll.

          Inzest-Debatte in Frankreich : „Beim ersten Mal war ich sechs Jahre alt“

          Unter dem Hashtag #metooinceste berichten Tausende Franzosen auf Twitter über Inzest und sexuelle Gewalt in ihrer Kindheit. Jede zehnte Person hat laut einer Umfrage Erfahrungen mit Inzest gemacht. Präsident Macron ist gefordert.

          Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

          Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.