https://www.faz.net/-gpf-8obuu

Keine Deals als Präsident : Trumps Söhne sollen Geschäfte übernehmen

  • Aktualisiert am

2014: Die Trump Söhne Donald Jr. und Eric (von links) zusammen mit Tochter Ivanka und Donald Trump in Washington. Bild: dpa

Wer übernimmt die Geschäfte von Immobilienmogul Donald Trump, wenn er Amerikas Präsident ist? Eine entsprechende Pressekonferenz wurde kurzfristig abgesagt. Trump verkündet lieber via Twitter.

          Amerikas zukünftiger Präsident Donald Trump will die Leitung seiner Privatgeschäfte vor der Amtsübernahme in wenigen Wochen seinen Kindern übertragen. „Obwohl mich das Gesetz nicht dazu verpflichtet, verlasse ich meine Unternehmen vor dem 20. Januar, um mich voll auf die Präsidentschaft zu konzentrieren“, kündigte der Immobilienmilliardär am Montagabend (Ortszeit) über den Kurznachrichtendienst Twitter an.

          Seine Söhne Donald Jr. und Eric würden die Unternehmen künftig zusammen mit Geschäftsführern leiten. „Während meiner Amtszeit(en) werden keine neuen Geschäfte abgeschlossen.“

          Trump hatte am Montag eine Pressekonferenz verschoben, in der er am Donnerstag gemeinsam mit seinen Kindern Einzelheiten dazu bekanntgeben wollte, wer künftig seine Geschäfte führen wird. Er werde „in der nahen Zukunft“ in einer Pressekonferenz über seine Geschäfte, Kabinettsentscheidungen „und alle anderen Themen, die von Interesse sind“ sprechen, schrieb der 70-jährige Republikaner dann am späten Abend. Seine bislang letzte richtige Pressekonferenz war im Juli. Trump hatte bereits zuvor angekündigt, sich komplett aus seinen Unternehmen zurückziehen zu wollen.

          Der 70-Jährige war als Geschäftsmann häufig umstritten. Mit seinen Kasino-Geschäften ging er mehrfach in Konkurs, seine sogenannte Universität stand unter dem Verdacht, Studenten betrogen zu haben. Trump hatte sich erst vor wenigen Wochen in einem Vergleich auf die Zahlung von 25 Millionen Dollar Schadenersatz verständigt. Ihm gehören zudem Hotels und Golfplätze von Panama bis Schottland, ein Weingut und eine Model-Agentur. Nach Einschätzung von Rechtsexperten wäre es dafür die beste Lösung, das Imperium gänzlich zu verkaufen.

          Weitere Themen

          Venezuela wurstelt weiter

          Kommunalwahlen : Venezuela wurstelt weiter

          Der Glaube der Venezolaner an die Demokratie ist zerstört und wirtschaftlich ist das Land ausgebrannt. Dennoch kann das Regime in Caracas weiterhin auf einige Verbündete zählen.

          Späte Reue Video-Seite öffnen

          Viele Waliser gegen Brexit : Späte Reue

          Beim Referendum 2016 stimmten 52 Prozent der Menschen in Wales für den Austritt. Doch langsam stellt sich ein Sinneswandel ein: Laut jüngsten Umfragen will heute mehr als die Hälfte in der Europäischen Union bleiben.

          Topmeldungen

          Warnstreik : Deutsche Bahn stellt bundesweit Fernverkehr ein

          Im Fernverkehr rollt wegen des Warnstreiks an diesem Montagmorgen kein Zug mehr. Auch im Regionalverkehr in Hessen, Bayern und NRW sowie im S-Bahn-Verkehr in Berlin und Frankfurt geht nichts mehr.

          Protest in Frankreich : Wilde Gesten in gelben Westen

          Hat der Aufruhr in Frankreich einen Gesamtwillen? Die Gelbwesten fordern Macrons Rücktritt und zugleich die Einlösung seiner Wahlversprechen: Ein französisches Paradox.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret Kramp-Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.