https://www.faz.net/-gpf-8vi6o

Russland-Affäre : Trump spricht Sessions sein „volles Vertrauen“ aus

  • Aktualisiert am

Justizminister Jeff Sessions im Kapitol in Washington Bild: AP

Nach wiederholten Kontakten zum russischen Botschafter bekennt sich Präsident Trump zu Justizminister Sessions, will aber von den Treffen nichts gewusst haben. Sessions verkündet derweil, sich aus den Ermittlungen herauszuhalten.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat dem in der Russland-Affäre massiv unter Druck geratenen Justizminister Jeff Sessions sein „volles Vertrauen“ ausgesprochen. Zugleich sagte Trump am Donnerstag bei einem Besuch in Newport News im Bundesstaat Virginia, von Sessions' Treffen mit dem russischen Botschafter im vergangenen Jahr habe er nichts gewusst.

          Sessions hatte diese Zusammenkünfte nicht erwähnt, als er während seines Nominierungsverfahrens vom Senat unter Eid zu seinen Russland-Kontakten befragt worden war. Die Treffen wurden dann am Mittwoch von der Zeitung „Washington Post“ enthüllt.

          Führende Vertreter der oppositionellen Demokraten forderten daraufhin den Rücktritt des Justizministers, der sein Amt erst vor drei Wochen angetreten hatte. Sessions bestätigte am Donnerstag die Treffen mit Botschafter Sergej Kisljak im vergangenen Juli und September. Er beteuerte aber, dabei sei es nicht um den Wahlkampf gegangen. Sessions war damals einer der außenpolitischen Berater Trumps.

          Auf einer Pressekonferenz in Washington erklärt Justizminister am Donnerstag, sich wegen Befangenheit aus den Ermittlungen zu einem möglichen russischen Einmischungsversuch in die Präsidentschaftswahl herauszuhalten.

          Die Kontakte des Trump-Teams nach Russland sind deshalb so brisant, weil Moskau von den amerikanischen Geheimdiensten beschuldigt wird, hinter den Hackerangriffen auf die Parteizentrale der Demokraten sowie das Team von Trumps Rivalin Hillary Clinton während des Wahlkampfs zu stecken. Wegen dubioser Kontakte zum russischen Botschafter hatte bereits Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn zurücktreten müssen.

          Weitere Themen

          Sri Lanka im Schockzustand Video-Seite öffnen

          Reaktionen auf das Attentat : Sri Lanka im Schockzustand

          Mehr als 200 Menschen sind bei dem Terroranschlag in Sri Lanka gestorben. Hunderte wurden verletzt. Die Attentate, zu denen sich zunächst niemand bekannte, sind die schwersten seit Ende des Bürgerkrieges vor zehn Jahren.

          Topmeldungen

          Ein Serienstar wird Präsident : Wenn Fiktion Wirklichkeit wird

          Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat den Aufstieg seines Serien-Alter-Egos im echten Leben wahrgemacht. Er wird laut Prognosen Präsident der Ukraine. Seinen ersten Auftritt nach der Wahl nutzt der umstrittene Polit-Newcomer, um eine Botschaft zu senden – und ein Versprechen abzugeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.