https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/donald-trump-der-mann-aus-florida-18471046.html

Donald Trump : Der Mann aus Florida

Trump bei seiner Erklärung in Palm Beach, Florida Bild: Reuters

Plötzlich sind es nicht mehr nur Trumps Gegner, die sagen: Er muss weg. Auch in der eigenen Partei regt sich Widerstand gegen den früheren Präsidenten.

          5 Min.

          Es muss Donald Trump zur Weißglut gebracht haben, als jüngst auf der Titelseite einer amerikanischen Boulevardzeitung stand: „Florida-Mann macht Ankündigung“. Ein Streifen ganz unten, kein Name, kein Foto. Nur klein dahinter: „Seite 26“. Das zog die seit Monaten erwartete Ankündigung seiner Präsidentschaftskandidatur ins Lächerliche, ausgerechnet auf den Seiten der „New York Post“, die schon Jahrzehnte bevor Trump überhaupt Präsidentschaftskandidat wurde, Titelfotos von ihm abgedruckt hatte. Doch der „Mann aus Florida“ ist angeschlagen, und Verlierer mag in Amerika niemand. Das weiß auch der Unternehmer Rupert Murdoch, dessen Medien, die „New York Post“ eingeschlossen, in den vergangenen Wochen allesamt von Trump abgerückt sind.

          Sofia Dreisbach
          Politische Korrespondentin für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Die Kongresswahlen sollten beweisen, wie viel Macht Trump noch immer hat. Stattdessen steht der frühere Präsident so schlecht da wie seit Jahren nicht mehr. Plötzlich sind es nicht mehr nur seine Gegner, die sagen: Trump muss weg. Schon am Wahlabend – da war das Ausmaß des Scheiterns der von ihm unterstützten Kandidaten noch gar nicht klar – machte sein früherer Haussender Fox News ihn als Schuldigen für das schlechte republikanische Ergebnis aus. Seither kommt immer mehr Kritik.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Angriff beim FC Bayern : Neuer und das Spiel mit der Macht

          Den FC Bayern hat sich Manuel Neuer untertan gemacht. Nach seinem Interview allerdings kippt die Stimmung. Offenbar hat es der Kapitän auf eine Machtprobe mit Trainer Julian Nagelsmann angelegt.