https://www.faz.net/-gpf-9u9k0

Vereinigte Staaten : Trump bezeichnet Amtsenthebung als „politischen Wahnsinn“

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump Bild: AP

Die Demokraten wollen Donald Trump aus dem Amt drängen. Der beteuert in einem Tweet, seine Präsidentschaft sei „eine der erfolgreichsten“, und er habe sich nichts zuschulden kommen lassen.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat die von den Demokraten vorangetriebene Amtsenthebung als „schieren politischen Wahnsinn“ bezeichnet. Seine bisherige Amtszeit sei eine der „erfolgreichsten Präsidentschaften“, der Wirtschaft gehe es blendend, und er habe sich absolut nichts zu Schulden kommen lassen, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Seinen Tweet setzte er kurz vor einer Pressekonferenz der führenden Demokraten im Repräsentantenhaus ab.

          Die Vorstellung der Anklagepunkte ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer Abstimmung über das Amtsenthebungsverfahren (Impeachment) im Plenum der Parlamentskammer.

          Hintergrund des Vorgehens gegen Trump sind Vorwürfe aus der Ukraine-Affäre. Trump soll seine Stellung dazu missbraucht haben, um die Ukraine zu Ermittlungen gegen den Sohn seines Herausforderers Joe Biden zu bewegen. Biden hat gute Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bei der Wahl 2020, bei der Trump für die Republikaner wieder antreten will.

          Eine Anklage gegen Trump im von Demokraten kontrollierten Repräsentantenhaus gilt als nahezu sicher, eine Verurteilung im mehrheitlich republikanischen Senat hingegen gilt als unwahrscheinlich. Dafür müssten 20 Republikaner das Lager wechseln.

          Weitere Themen

          Scheitern mit Ansage

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.