https://www.faz.net/-gpf-a5gds

Johnsons umstrittener Berater : Dominic Cummings soll Rücktritt angekündigt haben

  • Aktualisiert am

Dominic Cummings am Freitag in London Bild: AFP

Dominic Cummings hatte für Boris Johnson die Brexit-Kampagne geleitet. Danach wurde er Berater in der Downing Street. Mit seinem Stil stieß er viele vor den Kopf. Nun scheint er den Premierminister verlassen zu wollen.

          1 Min.

          Der umstrittene Chefberater von Großbritanniens Premierminister Boris Johnson, Dominic Cummings, will seinen Posten laut einem Medienbericht noch in diesem Jahr aufgeben. Die BBC berichtete am späten Donnerstagabend unter Berufung auf ein Regierungsmitglied, Cummings werde die Downing Street noch vor Weihnachten verlassen.

          Cummings selbst sagte dem Sender, Gerüchte, er habe mit seinem Rücktritt gedroht, seien „erfunden“. Allerdings sagte er auch, an seiner im Januar formulierten Haltung, dass er sich binnen eines Jahres „überflüssig“ machen wolle, habe sich nichts geändert.

          Cummings gilt als einer der Architekten von Johnsons Brexit-Kampagne des Jahres 2016. Sollten die Berichte über seinen bevorstehenden Rücktritt stimmen, fiele dieser mit dem Ende der Übergangsphase nach dem britischen EU-Austritt zusammen. Am 1. Januar wird auch der Austritt Großbritanniens aus dem EU-Binnenmarkt rechtskräftig.

          Verkehrsminister Grant Shapps sagte dem Sender Sky News zu den Berichten, Cummings werde „vermisst werden“. Andererseits beginne für Großbritannien bald „eine neue Phase“.

          Cummings sorgte mit seinem konfrontativen Politik-Stil immer wieder für Kontroversen. Empört reagierten Öffentlichkeit und Opposition, als der Spitzenberater im Mai inmitten des Corona-Lockdowns quer durch England reiste – während er selbst Covid-19-Symptome zeigte.

          Kritiker hatten bereits damals Cummings‘ Rücktritt gefordert, was dieser jedoch ablehnte. Medienberichten zufolge soll es auch im Kabinett immer wieder erheblichen Streit über Cummings‘ Rolle gegeben haben.

          Die Nachricht von Cummings‘ bevorstehendem Rückzug sickerte nur einen Tag nach der Rücktrittsankündigung von Johnsons Kommunikationsdirektor Lee Cain durch, der seinen Posten Ende des Jahres abgibt.

          Cain gilt als enger Vertrauter von Cummings und war ebenfalls an der Kampagne für den Brexit beteiligt. Vor seiner Rücktrittsankündigung war Cain als neuer Stabschef von Johnson gehandelt worden.

          Weitere Themen

          Wie ist die aktuelle Corona-Lage in Deutschland? Video-Seite öffnen

          Livestream : Wie ist die aktuelle Corona-Lage in Deutschland?

          Gesundheitsminister Jens Spahn, RKI-Präsident Lothar Wieler und Virologe Christian Drosten geben Auskunft über die aktuelle Corona-Situation in Deutschland. Verfolgen Sie die Pressekonferenz im Livestream.

          „Ein Gefühl der Erleichterung“

          Präsidenten-Berater Fauci : „Ein Gefühl der Erleichterung“

          Der amerikanische Immunologe Fauci zeigt sich erfreut über den Amtsantritt von Joe Biden. „Wir lassen die Wissenschaft sprechen“, versprach er. Bei Trump habe er das Gefühl gehabt, ihm nicht ohne negative Folgen widersprechen zu können.

          Topmeldungen

          Alle immer zu Hause – und alles meist an einem Tisch: Eltern, die arbeiten, und Kinder, die sich beschäftigen sollen.

          Live-Diskussion : Wir müssen zuhause bleiben — wie halten Sie durch?

          Homeschooling und Homeoffice. Beides fängt mit Home an, passt aber nicht zusammen: Zuhause arbeiten und gleichzeitig die Kinder betreuen, bekochen und beschulen. Ein Ende ist nicht absehbar. Wir fragen unsere Leser: Wie schaffen Sie das?
          Der neue amerikanische Präsident Joe Biden und seine Frau Jill vor der Amtseinführung in Washington am 20. Januar

          Außenpolitik mit Joe Biden : Europa ist bereit, aber wofür eigentlich?

          Seit dem Wahlsieg von Joe Biden sprechen deutsche Politiker von einem Neuanfang im Verhältnis zu Washington. Wie der aussehen soll, ist unklar. Fest steht: Auch unter Biden wird es nicht nur Übereinstimmungen geben.
          Frankreichs Finanz- und Wirtschaftsminister Bruno Le Maire

          Sehr wenige Insolvenzen : Frankreichs Rekordrettung

          Trotz Corona müssen im Nachbarland so wenige Unternehmen Insolvenz anmelden wie seit 30 Jahren nicht mehr. Kommt die große Welle einfach nur später?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.