https://www.faz.net/-gpf-9ndfw

Fahndung nach Täter läuft : DNA-Spur auf Sprengsatz in Lyon entdeckt

  • Aktualisiert am

Polizisten und Soldaten sperren am Freitag den Ort der Explosion ab. Bild: AP

Ob die gefundene Spur von Erbmaterial tatsächlich von dem Hauptverdächtigen stammt, ist unklar. Die Polizei fahndet mit Bildern aus Überwachungskameras nach einem etwa 30 Jahre alten Mann.

          1 Min.

          Nach der Explosion eines Sprengsatzes in der ostfranzösischen Stadt Lyon sind neue Hinweise aufgetaucht. Auf dem detonierten Gegenstand – einer Tasche – sei eine DNA-Spur gefunden worden, hieß es am Samstag aus Ermittlerkreisen. Es sei aber noch unklar, ob diese von dem Hauptverdächtigen stamme. Die Polizei fahndet nach einem Mann, der mit einem Fahrrad geflohen sein soll.

          Die Ermittler vermuten, dass der Täter kleine Mengen des Sprengstoffs TATP verwendet hatte. Die hochexplosive Substanz wird häufig von Dschihadisten eingesetzt, etwa bei den Pariser Anschlägen im November 2015.

          Die Polizei fahndet unter Hochdruck nach dem Verdächtigen, der die mit Schrauben und Metallkugeln gefüllte Tasche am Freitagabend in einer Fußgängerzone in der Altstadt von Lyon deponiert haben soll. Durch die Explosion waren 13 Menschen leicht verletzt worden. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen versuchten Mordes im Zusammenhang mit einer Terrortat ein.

          Die Polizei veröffentlichte im Onlindedienst Twitter ein von einer Überwachungskamera kurz vor der Explosion aufgenommenes Bild des Hauptverdächtigen. Der etwa 30 Jahre alte Mann auf einem schwarzen Mountainbike wurde zum Zeitpunkt der Explosion in der Nähe des Tatorts beobachtet und trug einen dunklen Rucksack bei sich. Die Polizei beschrieb ihn als „gefährlich“.

          Der Bürgermeister des zweiten Arrondissements von Lyon, Denis Broliquier, sagte, der Sprengsatz sei „zu schwach um zu töten“ gewesen. „Ich dachte, es wäre ein Autounfall“, sagte die 17 Jahre alte Eva über die Explosion. Die Studentin war in diesem Moment rund 15 Meter vom Tatort entfernt gewesen.

          Die Ermittler arbeiteten „mit allen Mitteln daran, den Täter schnell zu identifizieren und festzunehmen“, sagte Staatsanwalt Rémy Heitz am Samstag bei einer Pressekonferenz in Lyon. Insgesamt seien 90 Fahnder und 30 technische Experten der Polizei mit dem Fall befasst.

          Bislang habe sich niemand zu der Tat bekannt, sagte der Staatsanwalt. Nach einem ersten Zeugenaufruf hätten sich „mehrere Dutzend Zeugen“ gemeldet, deren Aussagen derzeit ausgewertet würden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Sicherheitsgesetz“ : Hongkong droht nun Zensur

          Hongkongs „Sicherheitsgesetz“ schränkt seine Einwohner stark ein. Nicht einmal Plakate ohne Parolen toleriert die Polizei noch. Netzwerke wie Facebook wollen nun keine Nutzerdaten mehr weitergeben. Wird China sie verbieten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.