https://www.faz.net/-gpf-9m1od

Gericht bestätigt Ausweisung : Direktor von Human Rights Watch muss Israel verlassen

  • Aktualisiert am

Omar Shakir am 11. März bei der ersten Anhörung im Gerichtssaal in Jerusalem. Bild: Reuters

Einspruch abgewiesen: Der Direktor der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch in Israel muss das Land verlassen. Es geht um angebliche Boykottaufrufe gegen Israel.

          1 Min.

          Der Direktor der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) für Israel und die Palästinensergebiete, Omar Shakir, muss Israel laut einem Gerichtsurteil bis zum 1. Mai verlassen. Ein Gericht in Jerusalem wies den Einspruch gegen die im vergangenen Jahr vom Innenministerium angeordnete Ausweisung des Amerikaners am Dienstag zurück. Shakir wird die Unterstützung von Boykottaufrufen gegen Israel vorgeworfen. Human Rights Watch kündigte an, die Entscheidung anzufechten.

          Das Bezirksgericht in Jerusalem sah es als erwiesen an, dass Shakir „weiterhin öffentlich zum Boykott Israels aufruft“. In Israel war 2017 ein Gesetz verabschiedet worden, das ausländischen Unterstützern der Boykottkampagne BDS die Einreise verbietet. Die Kampagne richtet sich gegen die israelische Besetzung palästinensischer Gebiete und setzt unter anderem auf den Boykott israelischer Produkte.

          HRW dementierte die Darstellung des Gerichts. Shakir habe die BDS-Kampagne nicht unterstützt. Das Urteil sei eine „neue und gefährliche Interpretation“ des Gesetzes von 2017, da es die Kritik an Geschäftsaktivitäten im besetzen Westjordanland mit einem Boykottaufruf gegen Israel gleichsetze.

          Israels Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, befürwortete das Urteil hingegen: „Boykottaktivisten müssen begreifen, dass sie den Preis für ihre Boykottaktivitäten gegen Israel und seine Einwohner zahlen müssen.“ Human Rights Watch will nun vor das Oberste Gericht ziehen, um eine Ausweisung Shakirs abzuwenden.

          Weitere Themen

          Bidens Asyl-Debakel

          Abschieben im Schnellverfahren : Bidens Asyl-Debakel

          In Texas warten fast 10.000 haitianische Asylsuchende unter einer Brücke auf ihre Abschiebung. Die Situation an der Grenze ist schnell zu einer Krise für Präsident Biden geworden – selbst Demokraten vergleichen ihn mit Trump.

          Topmeldungen

          Ein berittener Grenzbeamter versucht im September nahe Del Rio in Texas einen Migranten zu packen.

          Abschieben im Schnellverfahren : Bidens Asyl-Debakel

          In Texas warten fast 10.000 haitianische Asylsuchende unter einer Brücke auf ihre Abschiebung. Die Situation an der Grenze ist schnell zu einer Krise für Präsident Biden geworden – selbst Demokraten vergleichen ihn mit Trump.
          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Passt das? In Esbjerg gab es Vorwürfe, in München soll es besser laufen.

          Trainer nach Eklat in München : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Das streitlustige Führungspersonal von Türkgücü München sieht sich mit ihm bestens ergänzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.