https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/diktatur-in-argentinien-militaers-wegen-todesfluegen-verurteilt-18150423.html

Diktatur in Argentinien : Vier Militärs wegen Todesflügen verurteilt

  • Aktualisiert am

Eine Frau hält das Bild eines Opfers der letzten Militärdiktatur bei einem Protest 2018 in Buenos Aires. Kinder und Enkel ehemaliger Militärs demonstrierten gegen Strafminderungen für Verbrecher der Diktatur. Bild: dpa

Vier ehemalige Militärangehörige sind in Argentinien zu hohen Strafen verurteilt worden. Sie waren während der Diktatur an „Todesflügen“ beteiligt, bei denen Oppositionelle aus Flugzeugen geworfen wurden.

          1 Min.

          In Argentinien sind vier ehemalige Militärangehörige wegen der sogenannten Todesflüge während der Diktatur von 1976 bis 1983 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das berichtete die argentinische Nachrichtenagentur Telam unter Berufung auf ein Gericht in San Martín bei Buenos Aires am Montagabend (Ortszeit). Demnach handelte es sich bei den wegen Freiheitsberaubung, Folter und Mordes Verurteilten um einen General, einen Kommandeur sowie zwei Offiziere.

          Die Militärs ließen bei der Verfolgung von Bürgern, die sie linker Ideen verdächtigten, nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen bis zu 30.000 Menschen verschwinden und ermorden. Bei den „Todesflügen“ wurden etwa in der berüchtigten Marine-Schule ESMA in Buenos Aires und in der Militärgarnison Campo de Mayo in einem Vorort der Hauptstadt Tausende gefangene Oppositionelle betäubt aus Marineflugzeugen in den La-Plata-Fluss geworfen.

          Dem Nationalen Sekretariat für Menschenrechte zufolge handelte es sich um den ersten Prozess wegen „Todesflügen“ in der Armee. „In der Debatte konnte anhand von Zeugenaussagen die Funktionsweise dieser geplanten und systematischen Maschinerie nachgewiesen werden, mit der Tausende Menschen verschwanden und eliminiert wurden“, hieß es in einem Tweet des Menschenrechtssekretariats.

          Im Jahr 2017 waren im größten Prozess der argentinischen Geschichte 48 ehemalige Militärs wegen Menschenrechtsverletzungen zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt worden. Damals wurde der Einsatz der sogenannten Todesflüge durch die Marine erwiesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.
          In der SPD wollen einige Gerhard Schröder loswerden. 09:34

          F.A.Z.-Frühdenker : Versucht die SPD Schröder loszuwerden?

          Im Parteiordnungsverfahren der SPD gegen Ex-Kanzler Gerhard Schröder soll eine Entscheidung fallen. Legt Cum-ex-Strippenzieher Hanno Berger ein Geständnis ab? Und: RBB-Intendantin Patricia Schlesinger zieht die Notbremse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.