https://www.faz.net/-gpf-9b2c7

Eklat nach G 7 : Die Wut des Donald Trump

Wie eine Furie: Donald Trump Bild: EPA

Abmachungen schreddern, Ordnung auflösen, Partner erpressen – das macht Donald Trump. Er glaubt allen Ernstes, dass Amerika so wieder „groß“ wird. Ein Kommentar.

          Donald Trump ist wiederholt als Abrissbirne der internationalen Politik dargestellt worden. Was für normale Zeitgenossen das Gegenteil eines Kompliments wäre, dürfte dem Egomanen im Weißen Haus gefallen. Denn das tut er: Abmachungen schreddern, Ordnung auflösen, Partner erpressen. Er glaubt allen Ernstes, dass Amerika so wieder „groß“ werde. Wenn also das Treffen der führenden westlichen Industrienationen (G 7) faktisch ad absurdum geführt wird – so what. Die Wut ist meine, spricht Donald Trump, und schuld sind die anderen und die Handelsüberschüsse.

          Merkel und May, Macron und Abe müssen jetzt, nach den Erlebnissen in Kanada und Trumps Attacken danach, klären, ob sie das, was der amerikanische Präsident sagt, als rationalen Debattenbeitrag werten oder als Kampfansage. Was soll man von dem Ausruf halten, falls die Partner nicht parierten, werde man den Handel mit ihnen einstellen? Vernünftige Berater sollten Trump einmal erklären, was das für die amerikanische Wirtschaft bedeuten würde, die mit der kanadischen und der mexikanischen so eng verflochten ist, dass man von einem nordamerikanischen Markt sprechen kann.

          Zählt alles nicht. Für Trump zählen allein die Handelsüberschüsse – und die Autos aus deutscher Produktion auf amerikanischen Straßen sind ihm der größte Dorn im Auge. Man sollte sich nichts vormachen. So richtig es ist, eine Zuspitzung des Handelsstreits zu vermeiden, so wenig wird man dadurch erreichen, dass man sich vor Trump in den Staub wirft. Er hat es auf Eskalation angelegt und davon wird er sich nicht dadurch abbringen lassen, dass die Europäer, gut gemeint, Studien erstellen, ob europäische Exporte in die Vereinigten Staaten tatsächlich deren nationale Sicherheit gefährden. Damit gibt man einem haltlosen Argument unverdient Glaubwürdigkeit. Was von Trumps „Idee“ zu halten ist, Zölle und Barrieren ganz abzuschaffen, kann man daran sehen, was er von TPP und TTIP hält: nichts.

          Die G 7 war einmal ein Kreis gleichgesinnter Länder mit gemeinsamer Wertebasis und ähnlichen Interessen. Schon Russland, aus Sentimentalität oder Dankbarkeit zur Teilnahme eingeladen, war ein Fremdkörper. Dass der Präsident der Vormacht des Westens wie eine Furie wirkt, voller Verachtung für Partner, besonders für die, die nicht gleich kuschen, das ist eine harte Erfahrung. Den Zustand des Westens kann man wirklich nicht schönreden.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Neun gegen Biden

          TV-Debatte der Demokraten : Neun gegen Biden

          In der dritten Fernsehdebatte arbeiten sich vor allem die linken Kandidaten um Bernie Sanders abermals am Favoriten Joe Biden ab. Der stolpert beim Thema Rassismus.

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.