https://www.faz.net/-gpf-ae75t

Ungarn und die EU : „Die in Brüssel mögen uns nicht“

  • -Aktualisiert am

„Die in Brüssel mögen uns nicht“, behauptet Viktor Orban. Viele zu Hause glauben ihm. Bild: Reuters

Der niederländische Regierungschef und der Außenminister Luxemburgs stellen Ungarns EU-Mitgliedschaft in Frage. Ministerpräsident Orbán kann sich freuen. Er sagt ohnehin, „die in Brüssel“ wollten die Ungarn eigentlich nicht.

          3 Min.

          Gedankenlosigkeiten ranghoher Politiker sind langlebiger als die Spiele mit Unbedachtem in Medien oder bei akademischen Diskussionen. Werden Gedankenlosigkeiten von Proeuropäern vorgetragen, dann schaden sie der europäischen Einung mehr, als es die Gegner der EU mit ihren Vorwürfen je tun könnten.

          Als sich der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte dazu hinreißen ließ, auf dem EU-Gipfel Ende Juni Ungarn entgegenzuhalten: „Meiner Meinung nach haben sie in der Europäischen Union nichts mehr zu suchen“, hat er den ungarischen Ministerpräsidenten Orbán nicht in Verlegenheit gebracht, sondern genau das bestätigt, was dieser seinen Wählern immer erzählt: „Die in Brüssel mögen uns nicht.“ Dass Rutte auf Vorhalt zugestehen musste: „Ich kann sie nicht hinausdrängen“, macht die Sache nur schlimmer: Die Ungarn könnten wichtige westeuropäische Politiker für jähzornig halten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.