https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/die-wahl-in-schottland-und-das-schicksal-von-boris-johnson-17327410.html
Bildbeschreibung einblenden

Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

Schottlands Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon während des Wahlkampfs in der Stadt Dumfries Bild: dpa

Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          7 Min.

          Seit mehr als dreihundert Jahren bilden England und Schottland eine Union, aber die Grenze ist bis heute sichtbar. „Scotland Welcomes you“ steht auf dem Schild hinter der Brücke über den Fluss Tweed. Mit dem Örtchen Coldstream, am nördlichen Ufer, beginnt der schottische Teil Großbritanniens. Werden hier, auf der Coldstream Bridge, womöglich bald Grenzbeamte Posten beziehen und den Warenverkehr kontrollieren?

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          Die Frage ist zur Plage für Nicola Sturgeon geworden, die ihre Schottische Nationalpartei (SNP) an diesem Donnerstag ein weiteres Mal zum Sieg führen will. Erreicht sie das Ziel, wofür alle Umfragen sprechen, will sie die Mehrheit im Parlament von Edinburgh zu einem Mandat für ein neues Unabhängigkeitsreferendum erklären. Aber anders als vor der Volksabstimmung von 2014 werden ihr diesmal Fragen gestellt, die sie nicht überzeugend beantworten kann, allen voran die Sache mit der Grenze. Schuld ist der Brexit, der sich für die SNP als Segen und Fluch erwiesen hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Wladimir Putin spricht Klartext

          Putins Schlachtplan : Droht eine nukleare Eskalation?

          Wladimir Putin hat eine „Teilmobilmachung“ verkündet. Schaut man genau hin, hat die Einberufung zum Krieg keine Grenzen. Die Russland-Expertin Sarah Pagung sagt, warum – und was das für den Westen bedeutet.