https://www.faz.net/-gpf-tlk7

Die Türkeireise des Papstes : Empfang zweiter Klasse

Keine Nationalhymne beim Empfang im Präsidentenpalast Bild: AFP

Wenn der Papst die Türkei besucht, wird am Flughafen keine Nationalhymne erklingen, es wird keine Kanonenböller geben, auch kein Abendessen. Und das alles, weil der Papst in Istanbul ausschließlich die Wagen des Ökumenischen Patriarchen benutzen will.

          Leicht macht es sich die Türkei und ihrem Gast nicht. Die Türkei bereite Papst Benedikt XVI. lediglich einen „Empfang zweiter Klasse“, stellt irritiert das Massenblatt „Hürriyet“ fest. Weder begrüße Staatspräsident Sezer den Papst am Flughafen, noch lasse er beim Empfang im Präsidentenpalast die beiden Nationalhymnen spielen. Kanonenböller wird es nicht geben, auch kein Abendessen. Und das alles, weil der Papst darauf bestehe, in Istanbul ausschließlich die Wagen des Ökumenischen Patriarchen zu benutzen.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Als Papst Johannes Paul II. 1979 die Türkei besuchte, begrüßte ihn Staatspräsident Korutürk am Flughafen. Der Papst küßte nach seiner Ankunft den Boden, und Korutürk wertete den Besuch als „geschichtliches Ereignis“. Mit Dank nehme er entgegen, daß der Papst beim Betreten der türkischen Erde für das Wohl und Gedeihen des türkischen Volks gebetet habe. „Wir werden die dabei gemachte Geste nicht vergessen“, sagte das Staatsoberhaupt. Selbst die linksnationale Zeitung „Cumhuriyet“, heute an der Spitze der türkischen Isolationisten, kommentierte damals froh, Papst Johannes Paul II. habe die Wichtigkeit der Türkei erkannt, und geißelte die „rechte Presse“, die mit ihrer „engstirnigen Einstellung“ in dem Besuch nur „einen neuen Kreuzzug“ sehen wolle.

          Die Türken mögen den Papst nicht

          Diesmal legt sich mit dem abweisenden Verhalten des Staatspräsidenten Sezer ein Schatten auf den Besuch von Papst Benedikt XVI. Auch das Gezerre um einen Termin mit Ministerpräsident Erdogan trug nicht zu einer Atmosphäre der Gastfreundschaft bei. Gewiß reist Erdogan am Tag von Benedikts Ankunft zum Nato-Gipfel nach Riga, gewiß hat sein Amt versucht, den Heiligen Stuhl zu einer Änderung des Reiseplans umzustimmen. Der Papst aber will am 30. November mit dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel das Fest des Begründers des Bischofssitzes von Konstantinopel, des Apostels Andreas, feiern. Zunächst machte Erdogan mit seiner zur Schau gestellten Indifferenz innenpolitisch Punkte.

          Die Türken mögen Papst Benedikt XVI. nicht. Noch immer wird ihm seine frühere Leugnung der Europatauglichkeit der Türkei nachgetragen, und seit Tagen verknüpfen die türkischen Medien ihre Schlagzeilen über den bevorstehenden Besuch mit dessen Regensburger Rede. Der Vatikan aber reagierte gelassen auf Erdogans Indifferenz und die Proteste in der Türkei, die weit schwächer blieben als erwartet. Dann lenkte Erdogan doch ein - weniger aus innen- als aus außenpolitischem Kalkül.

          In Ankara wird Papst Benedikt XVI. an diesem Dienstag auch mit dem Leiter der staatlichen Religionsbehörde Diyanet, Bardakoglu, konferieren. Bei seinem ersten Besuch in einem Land mit überwiegend muslimischer Bevölkerung stoße der Papst damit einen theologischen Dialog unter offiziellen Institutionen an, der über die bisherige Qualität hinausgehe, sagt Felix Körner, ein in Ankara lebender deutscher Jesuit. Mit seinem Besuch bei Bardakoglu würdige der Papst ferner, daß sich die Religionsbehörde zunehmend an der theologischen Diskussion beteilige und in dem früheren Kontrollorgan des Staats der Spiritualität eine wachsende Bedeutung zukomme. Mit diesem Treffen und dem Besuch in der Blauen Moschee, dem zweiten eines Papstes in einem muslimischen Gotteshaus, stünden die Zeichen gut, daß die Formulierungen des Papstes in seiner Regensburger Rede nun richtig verstanden würden, sagt Körner.

          „Papstreise zum Ökumenischen Patriarchen“

          Mit großen Hoffnungen sieht der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. dem Besuch des Papstes entgegen. Im Mittelpunkt der Reise steht das Treffen mit dem Kirchenführer der Orthodoxie. Da Benedikt Staatsoberhaupt des Vatikans ist, wird seinem privaten Besuch aber das Korsett eines Staatsbesuchs übergestülpt. Von dem Besuch erwarte man einen neuen Anstoß für den Dialog zwischen der römischen Kirche und der Orthodoxie, sagte der Sprecher des Patriarchen, Dositheos Anagnostopoulos. Für den Patriarchen sei es wichtig, daß der Papst ausdrücklich den Ökumenischen Patriarchen besuche. Denn die Türkei erkenne diesen historischen Titels des Patriarchen weiter nicht an. Türkische Nationalisten behaupten an den Tatsachen vorbei, der Patriarch wolle einen Kirchenstaat wie den Vatikan gründen.

          Zu einer Verstimmung kam es am Montag, als die türkische Regierung vorübergehend das in einem Hotel eingerichtete Pressezentrum des Ökumenischen Patriarchats schließen ließ. Da die türkische Regierung die Reise des Papsts nach Istanbul als private Visite bewertet, verzichtete sie in Istanbul auf ein eigenes Pressezentrum. Darauf richtete das Patriarchat mit seinen Mitteln eines ein, in dem aus aller Welt angereiste freiwillige Mitarbeiter des Patriarchen die Journalisten registrierten. Ein Polizist in Zivil, begleitet von zwei Mitarbeitern des staatlichen Presseamts, ließ die Registrierungsstelle vorübergehend mit dem Argument schließen, eine zweite Akkreditierung sei nicht erforderlich. Zudem besuche der Papst die Türkei und nicht den Patriarchen. Anstoß des Ärgernisses waren die ausgestellten Registrierungskarten, auf denen es „Papstreise zum Ökumenischen Patriarchen“ hieß.

          Weitere Themen

          Wenn das Fass überläuft

          FAZ Plus Artikel: Proteste in Russland : Wenn das Fass überläuft

          Weil Pawel Ustinow bei einem Protest handgreiflich geworden sein soll, muss der Schauspieler dreieinhalb Jahren in Haft. Eine breite Solidaritätswelle fordert nun die Freilassung Ustinows – ihr gehören auch Politiker der Machtpartei an.

          Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.