https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/die-tuerkei-koennte-mit-der-freilassung-inhaftierter-freunde-gewinnen-15747268.html

Türkei-Kommentar : Ankara könnte die Krise nutzen

In der Türkei sitzen immer noch viele unschuldig in Haft. Bild: EPA

Die deutsch-türkische Freundschaft hat in den vergangenen Jahren erheblich gelitten. Die Türkei müsste aber Vertrauen schaffen und alte Freundschaften wiederbeleben.

          1 Min.

          Unter Freunden hilft man sich. Das steht außer Frage. Die deutsch-türkische Freundschaft hat in den vergangenen Jahren aber erheblich gelitten. Dazu beigetragen haben nicht zuletzt die Verhaftungen deutscher Staatsbürger, die in der Türkei mit fadenscheinigen Gründen ins Gefängnis gesteckt worden sind. Endlich ist die Ausreisesperre der Ulmerin Mesale Tolu aufgehoben worden. Je mehr der Druck auf die Türkei und ihre Währung steigt, desto nachsichtiger werden Präsident Erdogan und die türkische Justiz.

          Bislang haben sie die massive Verhaftungswelle mit dem Putschversuch vom Juli 2016 erklärt. Unbestritten ist, dass jemand, der sich an dem Aufruhr beteiligt hat und in einem rechtsstaatlichen Verfahren verurteilt wurde, ins Gefängnis gehört. In Haft sind aber weiter zehntausende mutmaßlich Unschuldige, etwa der Journalist Berberoglu und der Kulturmäzen Kavala.

          Die Türkei könnte die aktuelle Krise nutzen, um der Welt zu zeigen, dass sie den Putschversuch aufgearbeitet hat und zur Rechtsstaatlichkeit zurückkehrt. So könnte sie Vertrauen schaffen und alte Freundschaften wiederbeleben.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Verschwinden wird er sicher nicht

          FAZ Plus Artikel: Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.