https://www.faz.net/-gpf-9dio4

Türkei-Kommentar : Ankara könnte die Krise nutzen

In der Türkei sitzen immer noch viele unschuldig in Haft. Bild: EPA

Die deutsch-türkische Freundschaft hat in den vergangenen Jahren erheblich gelitten. Die Türkei müsste aber Vertrauen schaffen und alte Freundschaften wiederbeleben.

          Unter Freunden hilft man sich. Das steht außer Frage. Die deutsch-türkische Freundschaft hat in den vergangenen Jahren aber erheblich gelitten. Dazu beigetragen haben nicht zuletzt die Verhaftungen deutscher Staatsbürger, die in der Türkei mit fadenscheinigen Gründen ins Gefängnis gesteckt worden sind. Endlich ist die Ausreisesperre der Ulmerin Mesale Tolu aufgehoben worden. Je mehr der Druck auf die Türkei und ihre Währung steigt, desto nachsichtiger werden Präsident Erdogan und die türkische Justiz.

          Bislang haben sie die massive Verhaftungswelle mit dem Putschversuch vom Juli 2016 erklärt. Unbestritten ist, dass jemand, der sich an dem Aufruhr beteiligt hat und in einem rechtsstaatlichen Verfahren verurteilt wurde, ins Gefängnis gehört. In Haft sind aber weiter zehntausende mutmaßlich Unschuldige, etwa der Journalist Berberoglu und der Kulturmäzen Kavala.

          Die Türkei könnte die aktuelle Krise nutzen, um der Welt zu zeigen, dass sie den Putschversuch aufgearbeitet hat und zur Rechtsstaatlichkeit zurückkehrt. So könnte sie Vertrauen schaffen und alte Freundschaften wiederbeleben.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          Linke Regierung in Rom möglich

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.