https://www.faz.net/-gpf-9dio4

Türkei-Kommentar : Ankara könnte die Krise nutzen

In der Türkei sitzen immer noch viele unschuldig in Haft. Bild: EPA

Die deutsch-türkische Freundschaft hat in den vergangenen Jahren erheblich gelitten. Die Türkei müsste aber Vertrauen schaffen und alte Freundschaften wiederbeleben.

          Unter Freunden hilft man sich. Das steht außer Frage. Die deutsch-türkische Freundschaft hat in den vergangenen Jahren aber erheblich gelitten. Dazu beigetragen haben nicht zuletzt die Verhaftungen deutscher Staatsbürger, die in der Türkei mit fadenscheinigen Gründen ins Gefängnis gesteckt worden sind. Endlich ist die Ausreisesperre der Ulmerin Mesale Tolu aufgehoben worden. Je mehr der Druck auf die Türkei und ihre Währung steigt, desto nachsichtiger werden Präsident Erdogan und die türkische Justiz.

          Bislang haben sie die massive Verhaftungswelle mit dem Putschversuch vom Juli 2016 erklärt. Unbestritten ist, dass jemand, der sich an dem Aufruhr beteiligt hat und in einem rechtsstaatlichen Verfahren verurteilt wurde, ins Gefängnis gehört. In Haft sind aber weiter zehntausende mutmaßlich Unschuldige, etwa der Journalist Berberoglu und der Kulturmäzen Kavala.

          Die Türkei könnte die aktuelle Krise nutzen, um der Welt zu zeigen, dass sie den Putschversuch aufgearbeitet hat und zur Rechtsstaatlichkeit zurückkehrt. So könnte sie Vertrauen schaffen und alte Freundschaften wiederbeleben.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Regierung sperrt das Internet Video-Seite öffnen

          Proteste in Indonesien : Regierung sperrt das Internet

          Separatisten in den Provinzen Westpapua und Papua wollen seit Jahrzehnten die Unabhängigkeit. Wegen gewalttätiger Auseinandersetzungen mit der Polizei schaltete die Regierung das Internet in der Region ab.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Der Buhmann, der nicht golfen kann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.