https://www.faz.net/-gpf-9dcog

So stark wie lange nicht : Die erbarmungslose Rückkehr der Taliban

Talibankämpfer am 16. Juni im Distrikt Surkhroad, Provinz Nangarhar. Bild: AP

Nichts ist gut in Afghanistan: Die Taliban terrorisieren wieder ganze Städte und kontrollieren immer größere Gebiete des vom Terror gezeichneten Landes. Wie konnte es dazu kommen? Eine Analyse.

          5 Min.

          Es war ein Moment der Erleichterung, nach einer knappen Woche heftiger Gefechte. Im Zentrum von Ghazni, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, wagten sich die Menschen wieder aus ihren Verstecken auf die Straßen. Den Schock in den Gliedern, nach den Ereignissen der vergangenen Tage. „Die Kämpfe waren schlimm“, zitierte die Nachrichtenagentur Agence France Presse am Mittwoch einen der über 100.000 Bewohner Ghaznis, während Sicherheitskräfte durch die Stadt streiften. „Zwei Tage lang hatten wir kein Wasser und kein Essen.“ Einige Bewohner berichteten, sie hätten sich in ihren Kellern versteckt.

          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik

          Am vergangenen Donnerstag waren die Taliban über Ghazni hergefallen. Es war nicht das erste Mal. Die Stadt zwischen den Taliban-Hochburgen im Süden und der afghanischen Hauptstadt Kabul ist seit Jahren umkämpft, zwischen den radikal-islamistischen Rebellen und Regierungstruppen. Mehrfach stießen Taliban-Kämpfer in den vergangenen Jahren ins Zentrum vor, griffen den Sitz des Geheimdienstes an und befreiten Gefangene im örtlichen Gefängnis. Das Umland ist fest in ihrer Hand. 15 der 18 Provinzdistrikte kontrollieren sie.

          Die Sicherheitskräfte wurden kalt erwischt

          Der groß angelegte Angriff überraschte die afghanischen Sicherheitskräfte in der Stadt dennoch kalt. Es war nicht nur die größte Operation der Islamisten seit dem kurzzeitigen Waffenstillstand zum Ende des Ramadans im Juni. Zugleich war es das erste Mal, dass die Taliban die Stadt für kurze Zeit vollständig unter ihre Kontrolle brachten. Regierungskräfte aus anderen Provinzen mussten herangeführt werden. Die amerikanische Luftwaffe unterstützte die Afghanen bei ihrer Gegenoffensive aus der Luft.

          Der Orts- und Häuserkampf forderte seinen Tribut. Laut Regierungsangaben verloren bis zu 100 Sicherheitskräfte ihr Leben. Die Vereinten Nationen schätzen am Mittwoch die Zahl der zivilen Opfer auf 110 bis 150. Über Verluste der Taliban wurde nichts bekannt. Sie verloren jedoch offenbar die Kontrolle über die Stadt an der Ringstraße wieder, Afghanistans wichtigstem Landweg. Zumindest im Zentrum. In den Vororten und den umliegenden Dörfern wurde offenbar weiter geschossen.

          Auch aus anderen Ecken des Landes wurden am Mittwoch Angriffe der Taliban gemeldet. In Kabul forderte ein Selbstmordanschlag in einem schiitischen Wohnviertel zahlreiche Tote. Bei einer Explosion im Süden Afghanistans kam ein amerikanischer Soldat bei einer Patrouille ums Leben, als ein improvisierter Sprengsatz in seiner Nähe detonierte. In der nördlichen Provinz Baghlan töteten Taliban in der Nacht zu Mittwoch bei Angriffen auf drei Kontrollposten und eine Militärbasis laut Angaben des dortigen Provinzrates 40 Sicherheitskräfte. Am Dienstag hatten die Taliban im Nordwesten des Landes bereits eine Militärbasis überrannt und dabei vermutlich Dutzende Soldaten getötet. Laut Angaben des örtlichen Provinzrates in der Provinz Fariab waren 140 afghanischen Soldaten in dem Lager im Bezirk Ghormatsch stationiert. Kaum jemand habe den Angriff überlebt. Sie hätten sich nach drei Tagen schwerer Gefechte ergeben. Das Schicksal der Überlebenden sei ungewiss.

          Die Meldungen sind die jüngsten Glieder einer Kette von Großangriffen, die die Taliban seit Monaten auf Militärbasen und Kontrollposten verüben. Die zarte Hoffnung auf Frieden, die aufkeimte, als sich Regierungssoldaten und Aufständische während der ersten Waffenruhe seit dem Ende des Taliban-Regimes 2001 aufkeimten, wurden Tage später bereits wieder zertreten. Während Afghanistans Präsident Ashraf Ghani seit Monaten die Hand zum Frieden ausstreckt, setzen die Taliban darauf, über den Kampf ihre Kontrolle auszuweiten. Und das aus gutem Grund.

          Das Kriegsglück, so scheint es, wendet sich 17 Jahre nach dem Ende ihrer Herrschaft in Afghanistan den Taliban immer stärker zu. Ihre Truppen sind so stark wie nie zuvor. Vorbei sind die Zeiten, in denen sich die Islamisten angesichts weit überlegener internationaler Streitkräfte zurückgedrängt sahen. Vorbei sind die Zeiten, in denen sich die Aufständischen immer stärker darauf beschränkten, improvisierte Sprengfallen zu verlegen. Laut dem jüngsten Bericht der Unterstützungsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (Unama) aus dem Juni dieses Jahres machen bewaffnete Zusammenstöße zwischen Regierungstruppen und Aufständischen inzwischen 64 Prozent aller Zwischenfälle aus. Das Gros davon gehen auf das Konto der Taliban.

          Weitere Themen

          Corona-Inzidenz bundesweit wieder über 110

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz bundesweit wieder über 110

          Die Zahl der Infektionen steigt stark an, doch Gesundheitsminister Spahn hält die Zeit für gekommen, die „epidemische Lage“ auslaufen zu lassen. Das könnte zu einem noch kleinteiligeren Flickenteppich an Maßnahmen führen. SPD-Experte Lauterbach sorgt sich um die Schüler.

          Topmeldungen

          Ein Schüler führt in einer Klasse in Rheinland-Pfalz einen Corona-Schnelltest an sich selbst durch.

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz bundesweit wieder über 110

          Die Zahl der Infektionen steigt stark an, doch Gesundheitsminister Spahn hält die Zeit für gekommen, die „epidemische Lage“ auslaufen zu lassen. Das könnte zu einem noch kleinteiligeren Flickenteppich an Maßnahmen führen. SPD-Experte Lauterbach sorgt sich um die Schüler.
          Der Rechtsstreit geht in die nächste Runde: Maike Kohl-Richter fordert als Alleinerbin mindestens fünf Millionen Euro

          F.A.Z. Frühdenker : Millionenstreit um Entschädigung für die Kohl-Witwe

          Die Pandemie scheint immer mehr zur Pandemie der Ungeimpften zu werden. Der Bundesgerichtshof verhandelt mal wieder in der Sache Familie Kohl gegen Autor Schwan. Und das Jugendwort des Jahres 2021 wird verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          
              Historischer  Handschlag in Peking: Mao und Nixon 1971

          Amerika und China : Taiwans ungeklärter Status

          China errang vor 50 Jahren bei den Vereinten Nationen einen wichtigen diplomatischen Sieg für seine Anerkennung. Für Taiwan und Amerika war es eine schwere Niederlage, die bis heute nachwirkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.