https://www.faz.net/-gpf-a5vwg

Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden. Bild: AFP

Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.

          6 Min.

          Wenn sie zu den Protesten loszieht, packt Nan ihre Kampfmontur ein: Gasmaske, Helm, Regenjacke und Schutzhandschuhe. Seit Monaten gehen in Thailand Schüler und Studenten für Demokratie, eine neue Regierung und eine Reform der Monarchie auf die Straße. Die 21 Jahre alte Nan, die in Wirklichkeit anders heißt, war schon bei diversen Protesten dabei. Die junge Thailänderin sieht zierlich aus, hat aber einen durchdringenden Blick, aus dem Mut und ein starker Wille sprechen. Die braucht sie auch, schließlich geht die Polizei nun zunehmend mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die Demonstranten vor.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Nan war dabei zwar nicht in vorderster Reihe, aber auch sie hat die Mannschaftswagen, Stacheldrahtrollen und Wasserwerfer gesehen. „Am Anfang hatte ich Angst, weil die Regierung so viel aufgefahren hatte. Aber gleichzeitig wurde ich wütend, dass uns die Regierung, die eigentlich das Volk schützen sollte, auf diese Weise bedrohte.“ Nan ist kein Kind mehr, aber auch noch nicht so ganz erwachsen. Auf einmal führt sie mit ihren Mitdemonstranten eine Bewegung an, die für Thailand durchaus als historisch bezeichnet werden kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.