https://www.faz.net/-gpf-9nwoq

Die Deutschen und Russland : Liebesgrüße an Moskau?

  • -Aktualisiert am

Russlands Präsident Wladimir Putin Bild: AP

Viele Ostdeutsche haben ein ambivalentes Verhältnis zu Russland – wie auch zu Amerika. Sympathien für Wladimir Putin entspringen vor allem einer inneren Auflehnung gegen einen schier übermächtigen Westen.

          3 Min.

          Am Verhältnis der Deutschen zu Russland lässt sich auch heute noch die einstige Grenze zwischen Bundesrepublik und DDR ablesen. Während die Menschen im Westen überwiegend skeptisch gen Moskau blicken, nimmt, je weiter man in Richtung Osten kommt, die Sympathie für Russland zu. Insofern hat der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) recht, wenn er zunächst nüchtern feststellt, dass es in Ostdeutschland eine eigene Meinung zu dem Thema gibt. Der Zustand der deutsch-russischen Beziehungen kommt bei nahezu jedem seiner Bürgergespräche, mit denen er landauf, landab unterwegs ist, aufs Tapet. Und es sind dort vor allem ältere Menschen, die auf die Russland-Politik der Bundesregierung und des Westens fast ausschließlich mit Ablehnung und Unverständnis reagieren.

          Eine ärgerliche und unzulässige Verallgemeinerung ist es jedoch, aus Kretschmers Satz, dass es in Ostdeutschland eine eigene Meinung dazu gibt, zu schließen, dass alle Ostdeutschen hierzu eine Einheitsmeinung verträten. Dem ist nicht so, schon gar nicht unter jüngeren Leuten. Die Ostdeutschen sind auch bei diesem Thema keine homogene Masse. Das zu glauben ist genauso falsch wie die immer wieder auftauchende Annahme, 40 Jahre DDR hätten eine ostdeutsche Identität geschaffen, oder die seit einiger Zeit vor allem publizistisch beförderte These, es gebe eine Art genuines Ostdeutschsein, dem man möglichst auch noch mit einer Ost-Quote zu besonderer Geltung verhelfen müsse.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.