https://www.faz.net/-gpf-a14ap

Ausschiffung in Sicht : „Ocean Viking“ erreicht Hafen vor Sizilien

  • Aktualisiert am

Auf diese Fähre sollen die 180 Migranten gebracht werden. Bild: EPA

Mehrere Tage mussten die aus dem Mittelmeer geretteten Migranten auf einem Schiff ausharren. Jetzt dürfen sie es verlassen – müssen aber zunächst auf eine andere Fähre gehen.

          1 Min.

          Das private Rettungsschiff „Ocean Viking“ ist am Montag mit 180 Migranten an Bord vor dem sizilianischen Hafen von Porto Empedocle eingetroffen. Dort sollen die aus Seenot geretteten Menschen nach italienischen Angaben auf die Quarantänefähre „Moby Zaza“ gebracht werden. Die Organisation SOS Méditerranée, die die „Ocean Viking“ betreibt, schrieb auf Twitter, man warte auf Anweisung, wann die Menschen ausgeschifft werden können. Die Regierung in Rom hatte am Wochenende nach langem Zögern ein Okay für die Übernahme auf das Quarantäneschiff gegeben. Die „Ocean Viking“ hatte die 180 Menschen am 25. und 30. Juni aus dem Mittelmeer gerettet.

          Nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa mussten die Behörden zunächst auf der „Moby Zaza“ Platz für die Neuankömmlinge schaffen. Dort waren rund 220 Migranten für eine Corona-Quarantäne untergebracht. 169 von ihnen sollten am Montag an Land gehen und mit Bussen zu Unterkünften in Crotone in der Region Kalabrien gebracht werden, schrieb Ansa.

          SOS Méditerranée wiederholte am Montag in einer Mitteilung die Forderung, dass zumindest 44 Menschen, die sich in einer psychologischen Notlage befänden, „so schnell wie möglich an einen sicheren Ort an Land“ gebracht werden sollten.

          Italien und Malta hatten sich in der Corona-Pandemie zu nicht sicheren Häfen erklärt. Trotzdem brechen Migranten von Libyen und Tunesien in Richtung Europa auf. Rom und Valletta nahmen zuletzt zwar wieder Menschen von Schiffen auf, doch die Länder zögern oft lange mit der Zuweisung von Häfen. Sie fordern von anderen EU-Staaten regelmäßig Zusagen für die Weiterverteilung der Menschen.

          Weitere Themen

          Das sagt Bayerns Gesundheitsministerin zur Testpanne Video-Seite öffnen

          Livestream : Das sagt Bayerns Gesundheitsministerin zur Testpanne

          Wegen der Fehler bei der Übermittlung von Corona-Testergebnissen steht Melanie Huml in der Kritik. Die Landes-SPD fordert ihren Rücktritt. Verfolgen Sie die Pressekonferenz der Ministerin im Livestream.

          Topmeldungen

          Corona-Test-Panne in Bayern : Der erste Fleck auf der weißen Weste

          Bisher gab es nur Lob für das Corona-Management des bayerischen Ministerpräsidenten. Doch die Zehntausenden verzögerten Testergebnisse bringen Markus Söder in Bedrängnis. Wollte er zu schnell zu viel?
          Eine Aufnahme aus dem Jahr 2010 zeigt die roten Roben der Richter in Karlsruhe.

          NS-Vergangenheit von Richtern : Rote Roben, weiße Westen?

          Das Bundesverfassungsgericht will die Verflechtungen seiner ersten Richtergeneration mit dem nationalsozialistischen Regime erforschen lassen. Das ist überfällig – und eine gewaltige Herausforderung. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.