https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/die-neue-eu-parlamentspraesidentin-roberta-metsola-im-portraet-17737658.html

Roberta Metsola : Nicht klassisch konservativ

Roberta Metsola nach ihrer Wahl im Europäischen Parlament Bild: Bloomberg

Die Christdemokratin aus Malta hat gezeigt, dass sie Mehrheiten organisieren kann. Wer ist die neue Parlamentspräsidentin aus dem kleinsten Mitgliedstaat der Union?

          2 Min.

          Seit dem Brexit hat das Europäische Parlament 705 Abgeordnete. Die meisten von ihnen bleiben auch in der EU-Blase unbekannt und unerkannt. Roberta Metsola war da schon vor ihrer Wahl an die Spitze des Parlaments eine Ausnahme. Die Christdemokratin aus Malta, die dem Parlament seit 2013 angehört, machte früh auf sich aufmerksam: als Innenpolitikerin, die geradeheraus argumentierte, den politischen Konflikt suchte und trotzdem in der Lage war, Mehrheiten zu organisieren. Im klassischen Sinne konservativ war sie bei diesen Themen nie. Sie warb für eine faire Verteilung von Migranten in Europa. Sie setzte sich für gleiche Rechte sexueller Minderheiten ein. Und sie gehörte zu den ersten, die den Schmusekurs ihrer Europäischen Volkspartei gegenüber Viktor Orbán in Frage stellten.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Im Europäischen Parlament komme es auf die Stärke des Arguments an, nicht auf die geographische Herkunft – so formulierte Metsola es am Dienstag. Der Satz fasst ihren Aufstieg zusammen. Es ist die Ausnahme, dass Politiker aus kleinen Ländern Spitzenposten in der EU ergattern. Aus Malta, dem kleinsten Mitgliedsland, war das zuvor noch niemandem gelungen. Metsola bringt sich deshalb auch in eine Spitzenposition, was künftige Wahlen auf der Insel betrifft.

          Sie selbst ist in der polarisierten Atmosphäre des Landes politisiert worden, wo seit langem Christdemokraten und Sozialdemokraten miteinander um die Macht ringen. Ihre Initiation war die Auseinandersetzung um den EU-Beitritt Anfang der 2000er Jahre. Als Jurastudentin warf sie sich auf der Seite der Befürworter in die Schlacht, in der Studentenorganisation der Christdemokraten. Die setzten sich im Referendum von 2003 knapp durch. Schon damals ging es um ein Thema, das Metsola nun einholte: die Frage, ob der kleine Staat in der EU seine Identität wahren könne, auch was das gesetzlich festgeschriebene Abtreibungsverbot angeht. Metsola und ihre Partei verwiesen auf Garantien, die das Land mit dem Beitritt 2004 bekam.

          Ihr Nachname ist nicht maltesisch, sondern finnisch. Im Ring Christlich-Demokratischer Studenten, dem europäischen Netzwerk, lernte Metsola einen jungen, aufstrebenden finnischen Politiker kennen. Schon 1999 demonstrierten sie in Helsinki gegen den belarussischen Autokraten Lukaschenko. Später heirateten sie, heute haben sie vier Söhne und leben in Brüssel. 2009 versuchten sie beide, ins Europäische Parlament einzuziehen. Das misslang. Als Metsola dann 2013 für einen Parteikollegen nachrücken konnte, wechselte ihr Ehemann Ukko in die Wirtschaft. Der Zufall wollte es, dass sie am Tag ihrer Wahl 43 Jahre alt wurde. Groß feiern wollte sie weder das eine noch das andere. „Danke und an die Arbeit“, sagte sie nach ihrer Wahl.

          Weitere Themen

          Lindner widerspricht SPD wegen Bundeswehr-Milliarden

          Ampel-Koalition : Lindner widerspricht SPD wegen Bundeswehr-Milliarden

          SPD-Fraktionschef Mützenich hat damit gedroht, die 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr im Alleingang zu beschließen – ohne die Union, die man für eine Änderung des Grundgesetzes braucht. Der Finanzminister sieht das anders.

          Steckt der Mossad dahinter?

          Iranischer Offizier ermordet : Steckt der Mossad dahinter?

          Israel und Iran greifen sich nicht direkt an, sondern liefern sich einen verdeckten Krieg – wie jetzt bei der Ermordung eines ranghohen Offiziers der Revolutionswächter.

          Topmeldungen

          Relegation im Liveticker : HSV oder Hertha?

          Hamburg gegen Berlin: Die Begegnung ist ein Bundesliga-Klassiker. Doch diesmal geht es um den letzten Platz in der ersten Klasse. Wer setzt sich durch? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie