https://www.faz.net/-gpf-9t88o

Koalitionsgespräche in Wien : Knackpunkte Klima und Migration

  • -Aktualisiert am

Vor einer historischen Koalition?: ÖVP-Chef Sebastian Kurz (li.), Stefan Steiner, Margarethe Schramböck sowie Grünen-Chef Werner Kogler (vorne) während eines Sondierungsgesprächs in Wien Bild: dpa

ÖVP und Grüne in Österreich müssen einen weiten Weg zu einer Koalition zurücklegen. Besonders in der Flüchtlingsfrage und beim Klimaschutz wird hart verhandelt. Und auch die „Ibiza“-Affäre soll Folgen haben.

          3 Min.

          An diesem Dienstag wollen sich Sebastian Kurz und Werner Kogler, die Vorsitzenden der österreichischen Parteien ÖVP und Grüne, zu einem Zwiegespräch treffen. Die beiden kennen einander schon ganz gut. Seit sechs Wochen gibt es regelmäßige Begegnungen in unterschiedlichen Formaten. Aber jetzt heißt es erstmals „Koalitionsverhandlungen“ - bislang wurde „sondiert“. Freilich dürfte da auch schon inhaltlich vorgearbeitet worden sein.

          In österreichischen Medien wurde vielfach analysiert, wo „Knackpunkte“ und mögliche Kompromisslinien liegen. Dass das nicht nur aus der Luft gegriffen war, darauf deutet ein empörter Twitter-Aufschrei eines Parteilinken der Grünen: Schon drei Mal sollen Informationen aus den eigentlich vertraulichen Gesprächen „geleakt“ worden sein, natürlich durch die ÖVP. Kurz und Kogler selbst haben fünf zentrale „Herausforderungen“ definiert, ohne aber auf Details einzugehen: Die Themen Klimakrise, Migration, Bildung und Transparenz sowie Wirtschaftsabschwung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.
          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.