https://www.faz.net/-gpf-acksc

Vorgehen gegen Nawalnyj : Bis zu acht Jahre Lagerhaft für eine Spende

Oppositionsführer Alexej Nawalnyj am 20. Februar vor einem Moskauer Gericht Bild: Reuters

Die Einstufung von Nawalnyjs Organisationen als „extremistisch“ dürfte in Russland eine Kette neuer Repressionen in Gang setzen. Sie markiert eine Zäsur in Wladimir Putins Vorgehen gegen die Opposition.

          4 Min.

          Gerade hatte das Moskauer Stadtgericht gebilligt, dass künftig Hunderttausende Russen wie Terroristen verfolgt werden können, da versuchte es Ilja Nowikow mit einem Appell an die Staatsmachtvertreter. Der 39 Jahre alte Moskauer ist einer der Anwälte, die drei Organisationen des inhaftierten russischen Oppositionsführers Alexej Nawalnyj im Verfahren um die Einstufung als „extremistisch“ vertreten.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Nach dem Urteil am späten Mittwochabend, das Nawalnyjs Stiftung zum Kampf gegen Korruption (FBK), eine als Ersatz dieser mit Schadensersatzklagen überhäuften Organisation gegründete Stiftung und Nawalnyjs „Stäbe“ genannte Regionalvertretungen verbot, stand Nowikow vor dem Gerichtsgebäude unter noch dämmrigem Himmel.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.