https://www.faz.net/-gpf-a6o9y

Ringen der EVP mit Orbán : Gehören die Ungarn noch dazu?

Orbán und Deutsch im Oktober 2016 bei einem Fußballspiel im Stadion in Budapest. Bild: Picture-Alliance

Die EVP ringt mit den Ungarn. Jüngst brachte ein Gestapo-Vergleich das Fass zum Überlaufen. Eine Möglichkeit zum Ausschluss des Fidesz schien endlich gefunden – dann intervenierte Berlin.

          4 Min.

          In der Europäischen Volkspartei, kurz EVP, geht es drunter und drüber. Der Grund, mal wieder: der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán. Drei Stunden redeten sich die Abgeordneten der EVP-Fraktion am Mittwochabend die Köpfe heiß. Vordergründig ging es um das Schicksal eines einzelnen ungarischen Abgeordneten, tatsächlich aber um die Grundfrage: Gehören die Ungarn noch dazu? Am Ende wurde die Entscheidung vertagt. Ruhe brachte das nicht. Schon am Donnerstag war nämlich unklar, worüber man überhaupt abgestimmt hatte. Fraktionschef Manfred Weber, ein CSU-Mann, musste am Nachmittag sein Präsidium zusammentrommeln, um das zu klären – die nächste Krisensitzung.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Entzündet hatte sich der ganze Streit an Orbáns Haushaltsblockade. Wenn Ungarn sich an die Rechtsstaatlichkeit halte, an eine unabhängige Justiz und freie Medien, müsse es keine Angst vor dem neuen Mechanismus haben, der andernfalls Mittelkürzungen ermöglicht, argumentierte Weber Mitte November. Daraufhin schoss der Leiter der Fidesz-Delegation in der EVP-Fraktion zurück: Weber erinnere ihn an die Gestapo und den kommunistischen Geheimdienst in der Besatzungszeit. Die hätten auch immer gesagt, wer nichts zu verbergen habe, habe auch nichts zu befürchten, sagte Tamás Deutsch. Das war beileibe nicht die erste Entgleisung aus dem Kreis der zwölf Abgeordneten. Doch diesmal war sie der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Captagon-Tabletten, wie hier sichergestellt von italienischen Behörden in Neapel.

          Syrischer Rauschgifthandel : Die Drogenbarone von Damaskus

          Für das syrische Regime ist der Drogenschmuggel zu einer wichtigen Einnahmequelle geworden. Nachbarländer sind alarmiert, und auch in der Bevölkerung regt sich Unmut.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.