https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/die-eu-sollte-sich-nicht-gegen-eine-verlaengerung-sperren-16447780.html
 

EU und Brexit-Verlängerung : Kein großes Theater

  • -Aktualisiert am

Unruhige Zeiten in London: Das Parlament am Mittwoch Bild: EPA

Die EU-Partner haben langsam die Nase voll von der unendlichen Geschichte namens Brexit. Trotzdem sollten sie sich nicht gegen eine Verlängerung stemmen.

          1 Min.

          Dass Londons europäische Partner langsam die Nase voll haben von der unendlichen Geschichte namens Brexit und von dem Geschehen in Westminster, das sich ihnen als Chaos darstellt, ist verständlich. Viel Zeit ist schon draufgegangen, (zu) viel Energie und Aufmerksamkeit sind in die Sache gesteckt worden.

          Dennoch ist es vernünftig, dem britischem Ersuchen um Verlängerung der Austrittsfrist abermals nachzukommen. Die EU-27 kann sich dem nicht verweigern, sonst führte sie ihre bisherige gut begründete Haltung, einen ungeordneten EU-Austritt des Königreichs unter allen Umständen zu vermeiden, ad absurdum. Es liegt im Interesse aller, einen geordneten Brexit hinzubekommen; wenn dafür ein paar zusätzliche Wochen gebraucht werden, sollte man sich nicht sperren und kein großes Theater darum machen.

          In London ändern sich die Bedingungen: Der Premierminister setzt auf Neuwahlen, von denen er sich eine Mehrheit und die Bestätigung als Premierminister verspricht. Wahlen scheinen der einzige Weg zu sein, der aus der Krise führt. Ob man allerdings auch darauf wetten kann?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ambitioniert: Batteriebetriebenes Showcar des chinesischen Luxusanbieters Nio in Schanghai.

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?
          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.