https://www.faz.net/-gpf-96348

Trumps Iran-Ultimatum : Europa hält sich bedeckt

Frankreichs Präsident Macron (links) riet Donald Trump in einem Telefongespräch von einem Ultimatum ab. Bild: AP

Donald Trump fordert von den Europäern einen schärferen Kurs gegenüber Iran. Doch die EU-Partner wollen sich erst intern beraten. Aus Russland kommt schon jetzt eine deutliche Antwort.

          2 Min.

          Nach dem Ultimatum des amerikanischen Präsidenten im Streit über das Atomabkommen mit Iran halten sich die Europäer zunächst bedeckt. Die EU-Partner wollen sich erst intern über das weitere Vorgehen beraten. Dies erklärte eine Sprecherin Federica Mogherinis, der Außenbeauftragten der Europäischen Union, am Montag.

          Michael Stabenow

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Beneluxländer.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Anfang der kommenden Woche dürfte mehr Klarheit herrschen, wenn die Außenminister der 28 EU-Staaten in Brüssel zu ihrem monatlichen Treffen zusammenkommen werden. Donald Trump verlangt von den Europäern, bis Mai in ein zusätzliches Abkommen mit Amerika einzuwilligen, das auf eine einseitige Verschärfung der Auflagen gegen Iran hinausliefe.

          Mogherini hatte in der Vergangenheit wiederholt darauf verwiesen, dass sich Teheran, nicht zuletzt nach der Einschätzung der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA) in Wien, an das Abkommen halte. Neuverhandlungen hat die Außenbeauftragte, die auch Vorsitzende des Gremiums zur Überwachung des Abkommens ist, bisher ausgeschlossen. Auch Großbritannien, China, Frankreich, Deutschland und Russland hatten in der Vergangenheit erklärt, das Abkommen funktioniere und Iran komme seinen Verpflichtungen vollauf nach.

          Beim Treffen Mogherinis mit den Außenministern Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens am vergangenen Donnerstag war zudem klargestellt worden, dass das Atomabkommen losgelöst von anderen Konflikten mit Iran zu sehen sei. So hatten sich die EU-Partner abermals besorgt über die iranischen Raketentests, die Rolle Teherans in regionalen Konflikten sowie den Umgang mit regimekritischen Demonstranten gezeigt.

          Frankreich rief zum „notwendigen Respekt“ für das Atomabkommen durch alle Parteien auf. Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte zuletzt am Wochenende in einem Telefongespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, Frankreich wolle den Pakt bewahren und lehne Zusatzverhandlungen ab, wie sie von Trump gefordert werden. Am 11. Januar hatte Macron mit dem amerikanischen Präsidenten telefoniert, um ihm von einem Ultimatum abzuraten.

          „Der Präsident hat die Entschlossenheit Frankreichs betont, über eine strikte Einhaltung des Abkommens durch alle Vertragsparteien zu wachen“, teilte der Elysée-Palast mit. Macron äußerte gegenüber Trump seine Bereitschaft, einen „verstärkten Dialog“ mit Teheran über das iranische Raketenprogramm und die iranische Politik im Nahen und Mittleren Osten, insbesondere in Syrien und im Jemen, aufzunehmen.

          Lawrow kritisiert Trumps Ultimatum scharf

          Macron plante eigentlich eine Politik der Annäherung. Er wollte im ersten Halbjahr 2018 als erster französischer Präsident seit 1976 nach Teheran reisen. Doch aufgrund der angespannten Lage sagte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian einen Anfang Januar geplanten Vorbereitungsbesuch ab.

          Paris war zudem irritiert über die Forderung Teherans, gegen die iranische Oppositionsgruppe der Volksmudschahedin vorzugehen, die in Auvers-sur-Oise bei Paris ihren Hauptsitz unterhält. Die bilaterale Verstimmung darf aus französischer Sicht aber den Fortbestand des Atomabkommens nicht gefährden. „Es gibt keine Alternative zum Atomabkommen mit Iran“, sagte Außenminister Le Drian.

          Russlands Außenminister Sergej Lawrow kritisierte Trumps Ultimatum am Montag scharf. Die Äußerungen führten „nicht zu Optimismus oder Stabilität“ beim Atomabkommen, sagte Lawrow. Die Vereinigten Staaten würden die „Realität einer multipolaren Welt“ nicht anerkennen und die Ansichten anderer Weltmächte nicht anhören. Die Suche nach Kompromissen wäre ein heikler Schritt in „eine sehr gefährliche Richtung“, sagte er.

          Lawrow warnte vor den negativen Auswirkungen, die ein Rückzug aus dem Atomabkommen auf die Nordkorea-Krise haben würde. Es könne nicht darauf spekuliert werden, mit Kim Jong-un eine ähnliche Vereinbarung wie mit Iran auszuhandeln, wenn die Iran-Abmachungen nicht eingehalten würden.

          Weitere Themen

          Berlin und Rom, Hand in Hand

          Umgang mit Migranten : Berlin und Rom, Hand in Hand

          Italiens Ministerpräsident Conte nach Berlin, obwohl er in Rom alle Hände voll zu tun hat. Gemeinsam mit Kanzlerin Merkel will er die Migration aus Afrika nach Europa zurückdrängen. Es bleibt noch viel zu tun.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.