https://www.faz.net/-gpf-9xwbo
Bildbeschreibung einblenden

Süditalien kämpft gegen Corona : Carabinieri mit Flammenwerfern

Wie viel Abstand kann man hier halten? Der Großraum Neapel gehört zu den am dichtesten besiedelten Gebieten Europas. Bild: dpa

In Norditalien gehen die Neuinfektionen seit Tagen leicht zurück. Jetzt schlagen die Regionen im Süden Alarm. Die Tragödie der Lombardei könnte sich dort wiederholen – oder wegen der schlechteren Gesundheitsversorgung noch heftiger ausfallen.

          3 Min.

          Die Daten, die der italienische Zivilschutz bei seiner täglichen Pressekonferenz abends um 18 Uhr der Nation verkündet, haben zuletzt Anlass zu vorsichtigem Optimismus gegeben. Die Zahl der jeden Tag festgestellten Neuinfektionen geht seit Tagen leicht zurück; diejenige der täglichen Todesfälle schwankt, zeigt aber immerhin kein erschreckendes Wachstum mehr.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Insgesamt hat Italien bis Donnerstag mehr als 80.500 Coronavirus-Fälle verzeichnet. Fast 8200 Menschen starben, seit die Epidemie vor gut einem Monat in Codogno in der Lombardei ausgebrochen ist.

          In den Regionen im Süden des Landes ist es bisher noch nicht zu dem befürchteten exponentiellen Anstieg der Infektionen und der schweren Erkrankungen gekommen. In absoluten Zahlen wurden am Mittwoch in der besonders betroffenen Region Lombardei in Norditalien rund zehnmal so viele Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt und künstlich beatmet wie etwa in Kampanien mit der Hauptstadt Neapel.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sturm auf die Leipziger Stasi-Zentrale „Runde Ecke“ am 4. Dezember 1989

          Bürgerrechtler im Streit : Wer wacht über die Revolution von 1989?

          Tobias Hollitzer und Gesine Oltmanns waren in der Bürgerrechtsbewegung der DDR. Heute reden sie kein Wort mehr miteinander. Zu unterschiedlich sind ihre Vorstellungen von Aufarbeitung. Wer hat die Deutungshoheit?
          Auch Erzieher werden bald geimpft: Doch Menschen aus der „Prio 2“-Gruppe sind aufwendiger zu bestimmen.

          Corona-Impfstoff : Warum das Impfen in Deutschland so langsam geht

          In den Zentren gibt es zu viel Impfstoff, für die Hausärzte fehlen noch Impfdosen. Bis Anfang August könnten wir alle immun sein, doch wo hakt es aktuell bei der Organisation der Impfkampagne? Die drängendsten Fragen.