https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/die-cia-und-ihr-beitrag-im-krieg-in-der-ukraine-18028468.html
Majid Sattar (sat.)

Geheimdienst-Kooperation : Es geht um die Schwächung Russlands

  • -Aktualisiert am

2014 in Istanbul: Der russische Lenkwaffenkreuzer „Moskwa“ fährt durch den Bosporus ins Mittelmeer. Bild: dpa

Moskau soll nicht nur eine Niederlage erleiden, sondern künftig nicht mehr fähig sein, einen Nachbarn zu überfallen. Auch dafür kämpft Kiew mithilfe der CIA.

          3 Min.

          CIA-Direktor William Burns hatte in der vergangenen Woche einiges zurecht­zurücken. Demonstrativ lobte er die Fähigkeiten der ukrainischen Geheimdienste: Es sei ein schwerer Fehler, diese zu unterschätzen. In Kiew verfüge man über viel mehr Informationen als in Washington, sagte er angesichts freimütiger Schilderungen amerikanischer Regierungsmitarbeiter über den eigenen Beitrag zum Krieg in Europa.

          Dass Burns plötzlich so kleinlaut geworden war, war nicht etwa eine zerknirschte Botschaft des früheren Spitzendiplomaten an Wladimir Putin. Es war vor allem eine Beruhigungspille für die nervösen Verbündeten. In Europa sorgte man sich, die USA könnten womöglich einen heimlichen Strategiewechsel und eine aktivere Rolle im Ukrainekrieg anstreben. Manch einer in Washington, zumal unter den Falken im Kongress, mag das sogar im Sinn haben. Das Weiße Haus indes will davon nichts wissen: Burns und andere Vertreter des Sicherheitsapparats waren zuvor von Präsident Joe Biden ermahnt worden, die Durchstechereien an die Medien umgehend zu stoppen. Sie seien kontraproduktiv. Amerika, sollte das heißen, wird sich nicht auf eine abschüssige Bahn begeben und in einen Krieg mit Russland hineinschlittern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Blick vom Istanbuler Stadtteil Bebek aus auf den Bosporus

          Wegen Erdogan : Junge Türken wollen weg

          Junge Türken kennen nur noch die AKP als Regierungspartei. Viele Jugendliche und junge Erwachsene sind unzufrieden. Sie wollen eine andere, demokratische Türkei.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.