https://www.faz.net/-gpf-8zu1m

Kommentar : Nicht abziehen!

Das Besuchsverbot für Konya ist eine billige Retourkutsche Erdogans. Die Bundesregierung sollte sich aber nicht zu einem Abzug der Soldaten provozieren lassen. Das könnte die Nato empfindlich schwächen.

          1 Min.

          Von Incirlik werden die Bundeswehrsoldaten abgezogen – sollten sie nicht auch vom türkischen Nato-Stützpunkt Konya abgezogen werden, schließlich hat die Türkei einen Besuch von Bundestagsabgeordneten auch dort abgesagt?

          Nein, sollten sie nicht. Zweifellos ist das Gebaren der türkischen Führung schwer zu ertragen; es ist eine billige Retourkutsche für die Absage eines Erdogan-Auftritts in Hamburg. Aber die deutschen Soldaten sind in Konya Teil einer Nato-Mission. Wer sie abzieht, macht die Erfüllung des Auftrags, die luftgestützte Aufklärung von Bewegungen der Terrormiliz „Islamischer Staat“, nahezu unmöglich. Denn die Bundeswehrsoldaten stellen einen wesentlichen Teil der Besatzung.

          Es ist schlimm, wenn Präsident Erdogan den Spaltpilz auch in die Nato trägt und deren potentielle Schwächung in Kauf nimmt. Den Gefallen, dabei mitzuwirken, sollte Deutschland ihm aber nicht tun. Die Bundeswehr ist nicht zu Erdogans Plaisir in Konya, sondern im Auftrag der Allianz. Wie im Wahn zerstört Erdogan die Partnerschaftsfähigkeit der Türkei; das ist bedauerlich, aber letztlich seine Sache.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Von der Leyen wirbt für EU-Wiederaufbauplan Video-Seite öffnen

          Europas Zukunft : Von der Leyen wirbt für EU-Wiederaufbauplan

          Der europäische Haushalt für die Jahre 2021 bis 2027 soll einen Umfang von 1,1 Billionen Euro haben. Die Kommissions-Präsidentin sagte, das Geld solle neben der Bekämpfung der Corona-Krise für mehr Klimaschutz und eine stärkere Digitalisierung eingesetzt werden.

          Topmeldungen

          Hinter den Türen vieler deutscher Kliniken herrscht immer noch zu viel Selbstherrlichkeit.

          Mangelnde Qualität : Fatale Lücken im Gesundheitssystem

          Das deutsche Gesundheitssystem wird in der Covid-19-Krise jetzt oft gerühmt. Die Statistik trügt: In der Infektiologie und der Krankenversorgung türmen sich gefährliche Qualitätsmängel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.