https://www.faz.net/-gpf-a7xp4

Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben. Bild: dpa

Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          5 Min.

          Wieder kam es in der Nacht zu Dienstag zu gewaltsamen Ausschreitungen in etlichen niederländischen Städten. Im Internet zirkulieren Videos, die verstörende Szenen zeigen. Gruppen junger Männer in Rotterdam und Den Bosch etwa, die mit allem, was sie zu fassen bekommen, Scheiben von Schnellrestaurants und Geschäften zerschmettern, Türen eintreten, johlend und plündernd die Regale verwüsten – bis auf den Alkohol, den nehmen sie mit.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          In Rotterdam gerät eine Polizeistation in Brand, offenbar durch Feuerwerk, die Beamten müssen einen Wasserwerfer zur Verteidigung rufen. In Amsterdam zertrümmern Randalierer einen Einsatzwagen der Polizei, sie werfen Pflastersteine in die Scheiben. In Den Haag werden Autos umgestoßen, Mülleimer in Brand gesetzt. Rohe Gewalt, aufgeregte Stimmen und immer wieder Explosionen, Kanonenschläge.

          Es sind Szenen, die viele an einen „Bürgerkrieg“ denken lassen, das Wort macht am Dienstag in den Medien die Runde. Der Eindhovener Bürgermeister hatte es schon am Montag in den Mund genommen, er fürchtete weitere Ausschreitungen. In dieser dritten Nacht der Gewalt nahm die Polizei 184 Personen fest, die meisten in Rotterdam. Mindestens zehn Beamte wurden dort verletzt. Viele Bürgermeister hatten Notverordnungen erlassen, damit sie die Mobilen Einheiten der Bereitschaftspolizei schneller anfordern konnten. Und doch dauerte es an den meisten Orten bis nach Mitternacht, bevor die Beamten die Lage wieder unter Kontrolle hatten.

          Erste Ausgangssperre seit dem Zweiten Weltkrieg

          Eigentlich gilt seit Samstag eine Ausgangssperre ab 21 Uhr, zum ersten Mal seit Ausbruch der Pandemie und überhaupt seit der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg. An dieser Entscheidung der Regierung, vom Parlament mit Zweidrittelmehrheit beschlossen, hatten sich die Proteste entzündet. In Den Bosch verhinderten die Beamten wohl noch Schlimmeres. Randalierer waren in Richtung des Krankenhauses marschiert – die Polizei und der Sicherheitsdienst griffen ein, bevor es zu Zerstörungen kam. Die hatte es am Vortag in Enschede gegeben. Die Plünderungen im Zentrum konnten die Einsatzkräfte aber nicht aufhalten.

          „Es hat ziemlich lange gedauert, bis die Mobile Einheit verfügbar war“, beschwerte sich der Bürgermeister der Stadt, Jack Mikkers, gegenüber dem „Brabants Dagblad“. Er forderte eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle. „Meine Hauptsorge ist jetzt das Sicherheitsgefühl in der Stadt. Die Bilder, die jeder gesehen hat, tun weh. Sie schneiden durch dein Herz“, sagte er.

          Der Regierungschef stellte sich hinter die Einsatzkräfte. „Die Polizei verdient unseren größten Respekt und erhält unsere uneingeschränkte Unterstützung“, schrieb Mark Rutte auf Twitter. „Diese kriminelle Gewalt muss aufhören.“ Die Unruhen hätten nichts mit Protest oder dem Kampf für die Freiheit zu tun. Den Kampf gegen das Virus könne man nur gemeinsam gewinnen und so die Freiheit zurückgewinnen. Das hatte er schon am Montag gesagt.

          „Nicht vor ein paar Idioten kapitulieren“

          Der Spitzenkandidat der Christdemokraten bei der Parlamentswahl im März, Finanzminister Wopke Hoekstra, machte deutlich, dass die umstrittene Ausgangssperre nicht zurückgenommen werde: „Wir werden nicht vor ein paar Idioten kapitulieren.“ Sein Parteifreund Ferdinand Grapperhaus, als Minister für Justiz und Sicherheit verantwortlich, stieß ins selbe Horn. „Offenbar halten es kleine Gruppen für notwendig, Unruhe zu stiften. Aber das hat mit der Corona-Politik nichts zu tun, denn dafür muss man nicht Geschäfte plündern“, sagte er.

          Plünderer in einem Rotterdamer Geschäft während der Ausschreitungen am 25. Januar.
          Plünderer in einem Rotterdamer Geschäft während der Ausschreitungen am 25. Januar. : Bild: AFP

          Wer waren die Täter? Auf den Videos sind nur Männer zu sehen, auch Teenager. Die jüngste Person, die am Montag festgenommen wurde, war erst 14 Jahre alt. Am Dienstag hatten sich viele Täter vermummt, sie trugen Mundschutzmasken – aber nicht zum Schutz gegen eine Infektion. Bei den Ausschreitungen in den großen Städten sollen vor allem Hooligans gewütet haben. Offenbar entluden sich Aggressionen, die sich schon länger aufgestaut hatten. Eine Vermutung lautet, dass dies mit den sozialen Folgen des Lockdowns zusammenhängen könnte. Vielleicht war es aber auch nur der Mangel an anderen Gelegenheiten, die eigenen Kräfte auszuleben. Auch in den Niederlanden werden Fußballspiele schon seit langem ohne Zuschauer ausgetragen.

          Weitere Themen

          Ein Polizeieinsatz, der Amerika veränderte

          George Floyd : Ein Polizeieinsatz, der Amerika veränderte

          In Minneapolis beginnt der Prozess gegen den Polizisten, der George Floyd getötet hat. Ihm drohen viele Jahre Haft. Die Verteidigung will seinen brutalen Einsatz gegen den Afroamerikaner wohl versuchen zu rechtfertigen.

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.