https://www.faz.net/-gpf-73ajw

Deutschland will keine Truppen schicken : Amerika befürwortet Militäreinsatz in Mali

  • Aktualisiert am

Islamistern der Gruppe Ansar Dine in Timbuktu Bild: dapd

Washington will eine Militäraktion gegen islamistische Rebellen mittragen. Deutschland und Frankreich lehnen die Entsendung eigener Truppen ab, stellten aber Finanzhilfen in Aussicht.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben ihre Unterstützung für eine afrikanischen Militäraktion gegen die islamistischen Rebellen im Norden Malis in Aussicht gestellt. Washington werde eine „gut geplante“ und „gut ausgerüstete“ Mission mittragen, sagte der Afrika-Beauftragte des Außenministeriums in Washington, Johnnie Carson, am Montag. Der Einsatz müsse aber unter der Leitung von Malis Militär stehen und von allen Nachbarstaaten gebilligt werden.

          Im Machtvakuum nach dem Putsch gegen den langjährigen malischen Präsidenten Amadou Toumani Touré im März war es Tuareg-Rebellen und mit ihnen verbündeten Islamisten gelungen, den gesamten Norden Malis unter ihre Kontrolle zu bringen. Seitdem wurden die Tuareg-Rebellen jedoch weitgehend von den Islamisten vertrieben. Anfang September rief Mali die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) um Hilfe und einigte sich mit den Nachbarstaaten grundsätzlich auf einen Militäreinsatz. Außerdem bat die Regierung in Bamako bei den UN offiziell um die Billigung des Einsatzes.

          Westerwelle sagt „nicht-militärische Unterstützung“ zu

          Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) stellte angesichts der Lage in dem von Islamisten kontrollierten Norden Malis eine „nicht militärische Unterstützung“ Deutschlands in Aussicht. Eine „Destabilisierung und Rechtslosigkeit“ des afrikanischen Landes sei nicht hinnehmbar, sagte Westerwelle am Montag nach einem Treffen mit dem französischen Außenminister Laurent Fabius im baden-württembergischen Müllheim. Es müsse verhindert werden, dass diese Region zu einem „sicheren Hafen für Terroristen“ werde.

          Bild: F.A.Z.

          Die Lage in Mali sei von Bedeutung „für uns alle“, sagte Westerwelle. „Unsere Sicherheit steht auf dem Spiel, wenn dort regelrechte Terror-Schulen entstehen.“ Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) sagte nach dem Treffen, Berlin und Paris diskutierten über „verschiedene Optionen“. An einen „militärischen Kampfeinsatz“ denke aber niemand. Die Führung jeder Initiative müsse „in afrikanischer Hand liegen“ und von den UN unterstützt werden.

          Fabius sagte, zwischen Deutschland und Frankreich gebe es in der Frage eine „große Übereinstimmung.“ Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian sprach von möglichen Hilfen im „logistischen Bereich und bei der Ausbildung“. Der malische Ministerpräsident Cheikh Modibo Diarra hatte am Wochenende den Westen und insbesondere die frühere Kolonialmacht Frankreich aufgerufen, sich mit Spezialeinheiten und Luftangriffen in den Kampf gegen die Islamisten im Norden des Landes einzuschalten.

          Weitere Themen

          „Sind beide geeignet und beide bereit“ Video-Seite öffnen

          Laschet und Söder über K-Frage : „Sind beide geeignet und beide bereit“

          In der Frage um die Kanzlerkandidatur in der Union haben sich die Parteivorsitzenden Armin Laschet und Markus Söder zusammen als „geeignete Kandidaten“ präsentiert. Unabhängig von der Entscheidung, wer von beiden antritt, wollen sie eng zusammenarbeiten.

          Topmeldungen

          Mit Bühnennebel wird die Ausbreitung von Aerosolen in der Luft simuliert.

          Aerosole und Corona : Das Virus lauert in Innenräumen – nicht im Freien

          Ansteckungen finden drinnen statt, Abstand garantiert keine Sicherheit, Kaffeekränzchen im Wohnzimmer sind gefährlicher als Restaurantterrassen: Experten für Aerosole – Luftgemische, in denen auch das Coronavirus schwebt – fordern bessere Aufklärung.

          Kanzlerkandidat der Union : Schluss mit Zaudern

          Nun ist es amtlich: Markus Söder will Kanzlerkandidat der Union werden. Doch das Rennen mit Armin Laschet ist noch nicht vorbei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.