https://www.faz.net/-gpf-9i5vv

Mordanklage : Deutsche IS-Anhängerin ließ Kind im Irak verdursten

  • Aktualisiert am

Die irakische Stadt Mossul, in der Jennifer W. als IS-Anhängerin gelebt hat, wurde im vergangenen Jahr in großen Teilen zerstört. Bild: dpa

Dem IS-Terrorstaat im Irak haben auch Frauen aus Deutschland gedient. Eine 27-Jährige soll am qualvollen Tod eines kleinen Mädchens beteiligt gewesen sein. Die Bundesanwaltschaft hat Mordanklage erhoben.

          1 Min.

          Eine Deutsche kommt als mutmaßliche IS-Kriegsverbrecherin vor Gericht. Die Frau hat nach Recherchen der Bundesanwaltschaft zugelassen, dass ein fünfjähriges Mädchen in ihrem Haushalt versklavt wurde und es bei einer Strafaktion verdurstete. Vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts München wurde jetzt Anklage gegen Jennifer W. erhoben, wie die Bundesanwaltschaft am Freitag in Karlsruhe mitteilte.

          Die Bundesanwaltschaft wirft der Frau vor, als Mitglied der terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat“ (IS) „aus niedrigen Beweggründen einen Menschen grausam getötet“ und damit „ein Kriegsverbrechen begangen“ zu haben. Außerdem habe sie gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen.

          Die mittlerweile 27-Jährige schloss sich den Angaben zufolge im September 2014 dem IS an. Zwischen Juni und September 2015 habe sie als „Sittenpolizei“, bewaffnet mit Maschinengewehr, Pistole und Sprengstoffgürtel, abends in den Parks der irakischen Städte Falludscha und Mossul gearbeitet, so die Anklage. Sie hatte laut Anklageschrift dort kontrolliert, ob Frauen die vom IS aufgestellten Verhaltens- und Bekleidungsvorschriften einhalten.

          Die Bundesanwaltschaft teilte weiter mit, dass die Frau und ihr Ehemann im Sommer 2015 aus einer Gruppe von Kriegsgefangenen heraus ein Mädchen kauften, das sie in ihrem Haushalt als Sklavin gehalten hätten. Die Fünfjährige sei erkrankt und habe sich deshalb auf einer Matratze eingenässt. Da habe der Ehemann das Mädchen zur Strafe im Freien angekettet und das Kind dort „bei sengender Hitze qualvoll verdursten lassen“. In der Anklageschrift wird der Frau vorgeworfen, dass sie nichts zur Rettung des Kindes unternommen habe.

          Nach Angaben der Bundesanwaltschaft beantragte die Frau Ende Januar 2016 in der Deutschen Botschaft in Ankara neue Ausweispapiere. Beim Verlassen des Botschaftsgebäudes sei sie von türkischen Sicherheitsbehörden festgenommen und nach Deutschland abgeschoben worden. Sie habe daraufhin zurück ins Herrschaftsgebiet des IS gewollt und sei Ende Juni 2018 – auf dem Weg nach Syrien – bereits auf deutschem Boden, in Neu-Ulm, festgenommen worden. Seither ist sie den Angaben zufolge in Untersuchungshaft.

          In dem Fall erwirkte der Generalbundesanwalt nach umfangreichen
          Ermittlungen im Juli den ersten Haftbefehl überhaupt gegen eine
          deutsche IS-Anhängerin nach der Rückkehr aus dem Mittleren Osten.

          Weitere Themen

          Vorwärts in die Vergangenheit

          Barack Obamas Memoiren : Vorwärts in die Vergangenheit

          Barack Obama offenbart im ersten Teil seiner Memoiren, was er von Angela Merkel und Wladimir Putin hält. Vergangenheit wird plötzlich brandaktuell. Über seine innersten Antriebskräfte erfährt man kaum etwas.

          Was an Weihnachten erlaubt ist Video-Seite öffnen

          Beschluss der Bundesregierung : Was an Weihnachten erlaubt ist

          Die Bundesländer sprechen sich mit Blick auf Weihnachten und Silvester in Zeiten der Corona-Pandemie für eine Kontaktbeschränkung auf bis zu zehn Personen aus mehreren Haushalten aus. Für die Feuerwerks- und „Böller“-Fans gab es gute Nachrichten.

          Thierry Baudet kündigt halben Rückzug an

          Niederländischer Populist : Thierry Baudet kündigt halben Rückzug an

          Der Gründer des Forums für Demokratie,Thierry Baudet, will nicht als Spitzenkandidat in die Parlamentswahl ziehen, aber trotzdem seinen Einfluss wahren. Der Partei droht wegen eines Skandals in der Jugendorganisation die Spaltung.

          Topmeldungen

          Probe für den Ernstfall: Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) lässt sich im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) den Ablauf einer Impfung für die geplanten Impfzentren demonstrieren.

          Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

          Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.

          Corona-Plan der Länder : Jedem sein Weihnachten?

          Das Virus kennt keine Feiertage. Trotzdem wollen die Ministerpräsidenten schon jetzt größere Feiern von Heiligabend bis Neujahr ermöglichen. Diese „Rettung“ könnte sich rächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.