https://www.faz.net/-gpf-acit0

Desinformation : Warum Amerika die Auslieferung eines russischen Geschäftsmannes fordert

Der in der Schweiz inhaftierte russische Geschäftsmann soll ihm zugearbeitet haben: Alexej Gromow, der Erste Stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung in Russland Bild: AP

Der russische Geschäftsmann Wladislaw Kljuschin sitzt seit März in der Schweiz in Haft. Die USA sind sehr an der Auslieferung des einstigen Organisators von Desinformationskampagnen des Kremls interessiert.

          2 Min.

          Auf Ersuchen der Vereinigten Staaten sitzt ein russischer Geschäftsmann mit besten Verbindungen in den Kreml in der Schweiz in Auslieferungshaft. Wladislaw Kljuschin wurde auf Anordnung des Schweizer Bundesamtes für Justiz schon am 21. März im Kanton Wallis festgenommen, bestätigte jetzt eine Sprecherin des Amtes auf Anfrage der F.A.Z. Damit sei man einem entsprechenden Gesuch der Vereinigten Staaten gefolgt. Dort werde Kljuschin vorgeworfen, zusammen mit mehreren Mittätern Insiderhandel in zweistelliger Millionenhöhe betrieben zu haben. Am 19. April habe die amerikanische Botschaft in Bern formell Kljuschins Auslieferung beantragt, und der Russe befinde sich jetzt in Auslieferungshaft. Dabei beriefen sich die Amerikaner auf den bilateralen Auslieferungsvertrag zwischen der Schweiz und den Vereinigten Staaten. Der Beschuldigte widersetzt sich nach Angaben der Sprecherin der Auslieferung.

          Vor Treffen von Biden und Putin

          Johannes Ritter
          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.
          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Vor dem Treffen der Präsidenten Joe Biden und Wladimir Putin am nächsten Mittwoch in Genf könnte die Schweiz nun Schauplatz eines Ringens zwischen den Vereinigten Staaten und Russland werden. Kljuschins Unternehmen M13 hat ein System zur Medienbeobachtung namens Katjuscha (nach dem als „Stalinorgel“ bekannten Mehrfachraketenwerfer) entwickelt, das die russische Präsidialverwaltung und das Verteidigungsministerium nutzen. Das russische Investigativmedium Projekt verband Kljuschin 2018 mit Alexej Gromow, dem Ersten Stellvertretenden Leiter der Präsidialverwaltung. Dieser ist für Medienkontrolle zuständig.

          Projekt berichtete damals, wie der Kreml anfangs durch die anonym geführten Kanäle im Messengerdienst Telegram beunruhigt gewesen sei, dann aber begann, sie für die Zwecke der russischen Machthaber zu nutzen, etwa, um den Oppositionellen Alexej Nawalnyj zu diskreditieren. Die Journalisten fanden heraus, wie man auf entsprechenden Telegram-Kanälen gegen Bezahlung bestimmte Informationen verbreiten lassen kann, wobei bestimmte, regierungskritische Themen Tabu seien. Projekt vermutete, dass Kljuschin für Gromow den besonders verbreiteten Kanal Njesygar führte, der mittlerweile mehr als 335.000 Abonnenten hat. Kljuschin klagte gegen die Veröffentlichung, verlor in erster Instanz, doch nach einer weiteren Gerichtsentscheidung musste Projekt einige Passagen der Enthüllung schwärzen. Der russische Dienst von Radio Free Europe/Radio Liberty berichtete nun, mittlerweile habe die Führung von Njesygar wieder gewechselt.

          Moskau dürfte sehr daran gelegen sein, die Auslieferung von Kljuschin an die Vereinigten Staaten zu verhindern. Denn der Geschäftsmann ist ein Kenner der russischen Desinformationskampagnen. Das Bundesamt für Justiz in Bern entscheidet als erste Instanz über die Auslieferung von verfolgten Personen an das Ausland. Dagegen kann Beschwerde beim Bundesstrafgericht erhoben werden. In besonders wichtigen Fällen kann als letzte Instanz auch noch das Schweizer Bundesgericht in Lausanne eingeschaltet werden.

          Weitere Themen

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Topmeldungen

          Jerome Powell, Vorsitzender der US-Notenbank Fed

          US-Notenbank : Fed hält trotz Inflationssorgen am Niedrigzins fest

          Die amerikanische Notenbank hat ihre sehr lockere Geldpolitik bestätigt. Der Leitzins bleibe in der Spanne von null bis 0,25 Prozent. Allerdings rechnet die Fed für das Jahr 2023 mit einer ersten Anhebung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.