https://www.faz.net/-gpf-9lkfc

Ministerpräsident Sánchez : „Spanien braucht Stabilität“

Pedro Sánchez Bild: Eva Ercolanese

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez im Gespräch über die Chancen der rechtspopulistischen Partei Vox, separatistische Bewegungen und die Zukunft seines Landes.

          4 Min.

          Herr Ministerpräsident, in Spanien sind die Rechtspopulisten von Vox auf dem Vormarsch. Was bedeutet das für die spanische Politik, wie kann man solche Parteien stoppen?

          Hans-Christian Rößler
          (hcr.), Politik

          In Spanien hat es immer Ultrarechte gegeben. Neu ist, dass sie nun mit Vox eine eigene Partei haben. Ich bin darüber besorgt, aber nicht allzu sehr, weil sie niemals Wahlen gewinnen werden. Mich beunruhigt viel mehr, wie sehr die Ultrarechten den politischen Diskurs der konservativen Volkspartei (PP) und der Ciudadanos-Partei radikalisieren. Bei der Wahl am 28. April wird eine Entscheidung getroffen: Es geht darum, ob wir vorangehen oder einen Rückschritt machen. Ich vertraue aber darauf, dass Spanien wie in den vergangenen 40 Jahren weiter Fortschritte macht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das WoHo will ein inklusiver Typ sein mit Angeboten für die Nachbarn.

          WoHo Berlin : Das turmhohe Dorf

          Das WoHo in Berlin soll Deutschlands höchstes Wohnhaus aus Holz werden. Doch interessant ist das Vorhaben aus einem ganz anderem Grund.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Liz Cheney vor der ersten Rede von US-Präsident Joe Biden vor beiden Kammern des Kongresses im Kapitol am 28. April

          Republikanische Kritikerin : Liz Cheney soll dem Trump-Kult weichen

          Eine der wenigen republikanischen Trump-Kritikerinnen soll ihren Posten an der Fraktionsspitze räumen. Der Fall Liz Cheney zeigt, wie fest der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten die Partei weiter im Griff hat.