https://www.faz.net/-gpf-9tnsj

Gefallen im Zweiten Weltkrieg : Die Gräber der anderen

Der deutsche Soldatenfriedhof in Maleme auf Kreta Bild: Tobias Gerber/laif

Auf Soldatenfriedhöfen in Griechenland liegen Tausende Deutsche. Auf Gedenktafeln werden die Wehrmachtssoldaten als Helden gefeiert. Den Lebenden lässt das keine Ruhe.

          8 Min.

          Fiel der neunzehnjährige Gefreite Herbert Lais für sein Vaterland, als er an einem Julitag des Jahres 1943 auf Kreta ums Leben kam? Gab der Obergefreite Wilhelm Brockmann sein Leben für Großdeutschland, als er im Mai 1941 erschossen wurde, fünf Tage vor seinem zwanzigsten Geburtstag? Und der 17 Jahre junge Hans-Joachim Graf von Blücher, der nur mit einer Sondergenehmigung seiner Mutter bei den Fallschirmjägern aufgenommen worden war, bevor er auf Kreta nur Stunden nach Beginn der deutschen Invasion ebenso wie zwei seiner Brüder tödlich verwundet wurde – starb er einen Heldentod?

          Michael Martens
          (tens.), Korrespondent/in

          Am Eingang zur deutschen Kriegsgräberstätte in Maleme unweit von Chania, dem Hauptort der größten Insel Griechenlands, kann dieser Eindruck zumindest entstehen. Dort belehrt eine Gedenktafel die Besucher: „Auf dieser Gräberstätte ruhen 4465 deutsche Gefallene aus den Kriegsjahren 1941–1945. Von ihnen starben 3352 in der Schlacht um Kreta vom 20. Mai bis zum 1. Juni 1941 als Soldaten der Fallschirmtruppe, der Gebirgstruppe, der Kriegsmarine und der Luftwaffe. Sie gaben ihr Leben für ihr Vaterland.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?