https://www.faz.net/-gpf-a4hoc

Putin, Trump und Atomwaffen : Strategische Stabilität geht vor

Der amerikanische Präsident Donald Trump (rechts) zusammen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Juni 2019 beim G-20-Gipfel in Osaka Bild: AP

Von Verträgen lassen sich weder Trump noch Putin bremsen. „New Start“ sollte dennoch verlängert werden.

          1 Min.

          Verträge sind weder für den Kreml noch für den amerikanischen Präsidenten heilige Kühe. Trump kündigt alles, was seiner Ansicht nach zum Nachteil der Vereinigten Staaten abgeschlossen worden ist, ob es um Handel geht oder um Abrüstung. Auch Putin lässt sich von vertraglichen Verpflichtungen nicht abhalten zu tun, was ein Putin einfach tun muss; das sah man nicht nur bei der Besetzung und der Annexion der Krim.

          Am letzten verbliebenen Rüstungskontrollabkommen mit Washington, dem New-Start-Vertrag, will er aber festhalten. Um das in Ruhe verhandeln zu können, bietet Moskau nun die Verlängerung der im Februar endenden Laufzeit um mindestens ein Jahr an.

          Auch wenn das nicht bedeuten muss, dass der Kreml sich an jedes Wort des Vertrages hält, wäre ein Festhalten an ihm weit besser, als ihn ersatzlos auslaufen zu lassen. Das Abkommen sorgt in Zeiten, in denen das Misstrauen wieder groß ist, für strategische Stabilität. Laufen die Vereinbarungen zur Begrenzung der Arsenale und zur Verifikation aus, droht ein für beide Seiten teurer Rüstungswettlauf, der die Welt nicht sicherer machen würde.

          Es wäre, worauf Washington Wert legt, zweifelsohne wünschenswert, die aufsteigende Atommacht China in ein Kontrollregime für nukleare Rüstung einzubeziehen. Zunächst hängt aber alles Weitere davon ab, ob Trump glaubt, dass ihm ein Eingehen auf den russischen Vorschlag dabei hilft, am 3. November selbst noch einmal neu zu starten.

          Weitere Themen

          Die Höhepunkte der Debatte im Video Video-Seite öffnen

          Trump gegen Biden : Die Höhepunkte der Debatte im Video

          Die zweite und letzte Debatte zwischen Amerikas Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden lief deutlich ruhiger als die erste. Dennoch zeigten sich beide Kandidaten angriffslustig. Sehen Sie hier die Analyse im Video.

          Topmeldungen

          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
          Der Apfel: Das Firmenlogo von „Apple“

          Aktiensparpläne : Alles auf Apple

          Je länger es keine Zinsen gibt, desto mehr Leute setzen auf Sparpläne. Außer ETF besparen Anleger auch zunehmend Einzelaktien. Das kann gefährlich werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.