https://www.faz.net/-gpf-9txhb

Neuer EU-Außenbeauftragter : Schritt für Schritt nach vorne

Josep Borrell, designierter EU-Kommissar für Außenpolitik, beantwortet im November Fragen bei seiner Anhörung im Europäischen Parlament. Bild: dpa

Der neue Außenbeauftragte Josep Borrell will über Kampfeinsätze der EU weiterhin einstimmig entscheiden. Fürs Erste. Nicht alle im Parlament sind zufrieden mit dem Spanier.

          4 Min.

          Straßburg, Mitte der Woche. Josep Borrell kommt gut gelaunt in die Residenz des spanischen Botschafters. Gerade ist die neue EU-Kommission vom Parlament bestätigt worden, mit Zweidrittelmehrheit. Bestätigt ist damit auch Borrell, der neue Hohe Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik, zugleich Vizepräsident der Kommission.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Der Spanier folgt auf die Italienerin Federica Mogherini. Beide sind Sozialisten, aber Borrell ist eine ganze Generation älter. Mit 72 Jahren ist er der Älteste in der Truppe Ursula von der Leyens. Im Parlament waren nicht alle glücklich über diese Wahl, aber dann konnte der spanische Regierungschef Pedro Sánchez ihn schließlich durchsetzen – als Teil eines Pakets, das dann eine Mehrheit fand. Borrell selbst hatte sich in seiner Anhörung schon gut geschlagen und manche Bedenken zerstreut.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.
          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.