https://www.faz.net/-gpf-9txhb

Neuer EU-Außenbeauftragter : Schritt für Schritt nach vorne

Josep Borrell, designierter EU-Kommissar für Außenpolitik, beantwortet im November Fragen bei seiner Anhörung im Europäischen Parlament. Bild: dpa

Der neue Außenbeauftragte Josep Borrell will über Kampfeinsätze der EU weiterhin einstimmig entscheiden. Fürs Erste. Nicht alle im Parlament sind zufrieden mit dem Spanier.

          4 Min.

          Straßburg, Mitte der Woche. Josep Borrell kommt gut gelaunt in die Residenz des spanischen Botschafters. Gerade ist die neue EU-Kommission vom Parlament bestätigt worden, mit Zweidrittelmehrheit. Bestätigt ist damit auch Borrell, der neue Hohe Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik, zugleich Vizepräsident der Kommission.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Der Spanier folgt auf die Italienerin Federica Mogherini. Beide sind Sozialisten, aber Borrell ist eine ganze Generation älter. Mit 72 Jahren ist er der Älteste in der Truppe Ursula von der Leyens. Im Parlament waren nicht alle glücklich über diese Wahl, aber dann konnte der spanische Regierungschef Pedro Sánchez ihn schließlich durchsetzen – als Teil eines Pakets, das dann eine Mehrheit fand. Borrell selbst hatte sich in seiner Anhörung schon gut geschlagen und manche Bedenken zerstreut.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.