https://www.faz.net/-gpf-7pyd1

Der König von Spanien : Juan Carlos dankt ab

  • -Aktualisiert am

Erschöpft wirkt der König bei der Parade am Nationalfeiertag 2012. Im Hintergrund Prinz Felipe und seine Gemahlin Letizia Bild: AFP

Seit 1976 saß König Juan Carlos auf dem Thron. Sein Nachfolger wird Prinz Felipe. Juan Carlos begründete seine Abdankung mit dem Wunsch nach einer Erneuerung der Monarchie.

          1 Min.

          Der spanische König Juan Carlos I. dankt ab. Das kündigte Ministerpräsident Mariano Rajoy in Madrid am Montag in einer „institutionellen Erklärung“ an. Der 76 Jahre alte Monarch, der 39 Jahre lang als Staatsoberhaupt und Oberkommandierender der Streitkräfte amtierte, übergibt die Krone an seinen 46 Jahre alten Sohn Felipe.

          Juan Carlos begründete seine überraschende Abdankung mit dem Wunsch nach einer Erneuerung der Monarchie. Er verzichte auf die spanische Krone, um eine Erneuerung zu ermöglichen, „Fehler zu überwinden und den Weg zu einer besseren Zukunft freizumachen“, sagte der Könige am Montag in einer Fernsehansprache. Sein Sohn Kronprinz Felipe habe „die Reife, die Vorbereitung und das nötige Verantwortungsbewusstsein“, um als neues Staatsoberhaupt an die Spitze Spaniens zu treten. Felipe werde „eine neue Etappe der Hoffnung“ begründen, in der sich „die gemachten Erfahrungen und der Schwung einer neuen Generation“ vereinten.

          Rajoy berief für Dienstag eine außerordentliche Kabinettssitzung ein. Er teilte mit, dass das spanische Parlament schon „in Kürze“ die Ernennung des Prinzen von Asturien zum Nachfolger seines Vaters vornehmen werde. Juan Carlos hatte in den letzten Jahren zunehmend gesundheitliche Probleme und musste sich mehreren Operationen unterziehen. Persönliche Affären, darunter eine Elefantenjagd in Afrika inmitten der spanischen Wirtschaftskrise, schadeten seinem Ruf.

          Die Reputation der Monarchie litt jedoch vor allem unter einem Korruptionskandal, welcher wegen des Missbrauchs öffentlicher Mittel seinen Schwiegersohn Inaki Urdangarin vor einem Ermittlungsrichter brachte und auch seine Tochter Cristina betrifft.

          Regierungschef Rajoy würdigte die „historischen Verdienste“ des Königs, der sich im Jahr 1981 während eines Putschversuchs neofranquistischer Militärs zur Verfassung und zur Demokratie bekannte. Er nannte Juan Carlos als einen „unermüdlichen Verteidiger“ spanischer Interessen. Der Prozess der Abdankung werde ein Beweis für die Reife der spanischen Demokratie sein, sagte er.

          Dem Kronprinzen Felipe sprach der Ministerpräsident sein volles Vertrauen aus. Er sei in jeder Hinsicht qualifiziert um die Krone und die Aufgaben seines Vaters zu übernehmen. Felipe hielt sich noch am Wochenende auf einer Reise in Lateinamerika auf, als der Monarch in Madrid seinen Abdankungsentschluss fasste.

          Weitere Themen

          Königliche Schande

          Juan Carlos : Königliche Schande

          In Spanien wächst der Unmut über den früheren König Juan Carlos. Der hat mehr als 5 Millionen an den Fiskus nachgezahlt – doch ist damit alles geklärt?

          SPD stellt Wahlprogramm vor Video-Seite öffnen

          Auf Fortschritt ausgerichtet : SPD stellt Wahlprogramm vor

          In ihrem Programm zur Bundestagswahl fordert die SPD von allem ein bisschen mehr - das gilt für Steuern und Investitionen ebenso wie für den Sozialstaat und den Mindestlohn.

          Topmeldungen

          Ein als Totengräber verkleideter Mann steht in Bayern neben einem Holzkreuz mit der Aufschrift „Gastronomie“.

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wie üblich gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zu Corona eine Kakophonie der Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in verschiedenen Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.
          Mitarbeiter von Bosch versammeln sich am frühen Morgen mit Fackeln vor einem Werk in Stuttgart und beteiligen sich an einer Kundgebung.

          Tarifkonflikt : IG Metall hat in der Nacht mit Warnstreiks begonnen

          Die Arbeitgeber instrumentalisierten die Corona-Krise, um höhere Löhne zu verhindern – so der Vorwurf der Gewerkschaft. In vielen Werken haben Beschäftigte in der Nacht die Arbeit niedergelegt, und im Lauf des Tages sollen es noch mehr werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.