https://www.faz.net/-gpf-9th7a

Proteste in Hongkong : „Um ehrlich zu sein, haben wir alle Angst“

Die Polizei befragt Studenten, die die belagerte Universität verlassen haben. Bild: Reuters

Um die Polytechnische Universität Hongkong tobt ein erbitterter Kampf. Die Polizei hat die Demonstranten eingekesselt, eine Deeskalation der Lage ist nicht in Sicht.

          5 Min.

          Am Morgen wandte sich der Präsident der Polytechnischen Universität an die rund fünfhundert Aktivisten, die sich auf dem Campus seiner Hochschule verschanzt hatten. Er habe mit der Polizei eine „zeitweilige Einstellung des Einsatzes von Gewalt“ vereinbart, sagte Jin-Guang Teng in einem Video, das er im Internet verbreitete. Voraussetzung sei aber, dass auch von den Aktivisten keinerlei Gewalt mehr ausgehe. Sie sollten den Campus kampflos verlassen, und er persönlich werde sie zur Polizei begleiten, „um sicherzustellen, dass euer Fall fair behandelt wird“, las Jin-Guang Teng von einem Blatt ab. Im pro-demokratischen Lager wurde er heftig dafür kritisiert, dass er nicht persönlich zur Hochschule gekommen war, um vor Ort sicheres Geleit für seine Studenten auszuhandeln.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Bis zum Abend folgte jedenfalls keiner der Aktivisten der Aufforderung des Hochschulpräsidenten. Dutzende versuchten vergeblich, vom Campus zu fliehen, den die Polizei seit Sonntagabend umstellt hatte. Viele Flüchtende wurden festgenommen, ihnen drohen Haftstrafen von bis zu zehn Jahren wegen Beteiligung an einem „Aufruhr“. Andere zogen sich nach massivem Tränengasbeschuss wieder auf das Gelände zurück. Doch in mehreren Fällen waren die Fluchtversuche erfolgreich. Am Abend gelang es zum Beispiel mehreren Aktivisten, sich mit einem Schlauch auf eine Brücke unterhalb des Campus abzuseilen, wo sie von wartenden Motorradfahrern aufgenommen wurden. Andere konnten über nahe gelegene Gleise entkommen.

          Ultimatum der Polizei

          Am Sonntagabend hatte die Polizei mit der gewaltsamen Räumung der seit Tagen besetzten Universität begonnen. Zunächst stellte sie allen Anwesenden ein Ultimatum. Jeder, der den Campus und die Barrikaden auf der Straße davor nicht verlasse, laufe Gefahr, wegen Aufruhrs angeklagt zu werden. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Sicherheitskräfte allerdings schon alle Zugangswege abgesperrt, so dass ein großer Teil derer, die sich freiwillig zurückzogen, ebenfalls festgenommen wurde. Ausgenommen waren lediglich akkreditierte Reporter und professionelle Sanitäter. Freiwillige Erste-Hilfe-Kräfte, wie es sie seit Wochen bei jedem Protest gibt, wurden nicht verschont. In den frühen Morgenstunden drangen die Polizisten kurzzeitig auf das Gelände der Hochschule vor. Ein Livestream-Video zeigte, wie sie eine Krankenstation auf dem Campus betraten und Sanitäter sowie Verletzte festnahmen. Daraufhin entzündeten die Aktivisten große Feuer, die die Beamten offenbar zum Rückzug zwangen.

          Die Polizei bekräftigte am Montag ihre Drohung, notfalls scharfe Munition gegen die Besetzer einzusetzen. Ein Sprecher rief sie auf, ihre Waffen, vor allem Brandbomben, Pfeil und Bogen sowie Steine, abzugeben und sich zu stellen. Die Einsatzkräfte versuchten zunächst nicht, das Gebäude zu stürmen. Stattdessen zogen sie einen Belagerungsring um die Hochschule, in der die Eingeschlossenen vermutlich höchstens wenige Tage ausharren könnten. Der Vorsitzende der lokalen Studentenvereinigung sagte dem Sender RTHK in einem Telefoninterview, es gebe nur noch begrenzte Essensvorräte.

          Schlechte Versorgungslage

          Zahlreiche soziale Gruppen wie Kirchen- und Gewerkschaftsvertreter appellierten an die Polizei, die Eingeschlossenen ziehen zu lassen oder eine Versorgung mit Wasser, Medikamenten und Nahrung zu erlauben. Nach Angaben der Hochschulleitung wurde einem Team des Roten Kreuzes Zugang gewährt. Angehörige und Freunde der eingeschlossenen Aktivisten veranstalteten einen Sitzstreik und forderten einen Gewaltverzicht der Polizei. Die Direktoren von 29 Schulen teilten mit, dass sich einige ihrer Schüler auf dem Gelände befänden. Sie verlangten ein Gespräch mit Regierungschefin Carrie Lam, medizinische Versorgung und freies Geleit für ihre Schüler.

          Carrie Lam zeigte am Montag allerdings kein Mitgefühl für die teils verletzten und verzweifelten Aktivisten auf dem Campus. Stattdessen besuchte sie einen Polizisten, der am Sonntag von einem Pfeil am Unterschenkel getroffen worden war, den ein Bogenschütze von dem höher gelegenen Campus aus abgeschossen hatte. Sie sei von dem Mut und dem Pflichtgefühl des Beamten beeindruckt, schrieb sie auf Twitter und forderte die eingeschlossenen Studenten auf, den Anweisungen der Polizei zu folgen.

          Am Dienstag hat Lam ihre Hoffnung auf eine friedliche Lösung bei der anhaltenden Belagerung der Universität ausgedrückt. Sie sagte, dass sie die Polizei angewiesen habe, mit der Situation „menschlich“ umzugehen. Weiterhin rief sie zur Beendigung aller Gewalt vor der für Sonntag geplanten Kommunalwahl auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.