https://www.faz.net/-gpf-9y3fu

Der Islam und die Pandemie : Nicht mehr nach Mekka pilgern?

Arbeiter desinfizieren den Boden rings um die Kaaba im Zentrum der Großen Moschee von Mekka Bild: dpa

Religionsführer haben jetzt eine besondere Verantwortung. Viel hängt von ihrer Bereitschaft ab, die Gläubigen dazu aufzurufen, sich an die Regeln zur Eindämmung von Covid-19 zu halten.

          1 Min.

          Einem Gottesdienst kann man notfalls auch von zu Hause per Livestream folgen. Die Kaaba virtuell siebenmal zu umrunden ist deutlich schwerer. Somit spricht vieles dafür, dass, wenn man richtig zwischen den Zeilen der saudischen Mitteilung liest, die Muslime in diesem Jahr auf die Teilnahme an einem ihrer wichtigsten Rituale verzichten müssen.

          Rund zwei Millionen Menschen vollzogen zuletzt jährlich den Hadsch, die Pilgerfahrt nach Mekka. Sie ist eine religiöse Pflicht – und ein Traum im Leben vieler Muslime. Für seine Verwirklichung wären manche große Risiken einzugehen bereit.

          Angesichts dessen wirft die saudische Aufforderung, Pilger sollten ihre Vorbereitungen ruhen lassen, ein generelles Schlaglicht auf die Verantwortung von Religionsführern in dieser Zeit. Der Islam gibt da ein gemischtes Bild ab. Vielerorts appellierten Gelehrte an die Muslime, den Anordnungen der Behörden umstandslos zu folgen. Die „kleine Pilgerfahrt“ nach Mekka, die Umra, wurde schon ausgesetzt.

          Andernorts beharrten Kleriker und Gläubige dagegen auf der Abhaltung von Massengebeten, etwa in Pakistan. Vereinzelt versuchen sogar religiöse Quacksalber, Infizierte mit Tinkturen oder anderen obskuren Mitteln zu heilen. In einem solchen Fall in Iran schritten die Behörden dagegen ein. Auch ihnen ist klar, dass man die Religion zum Teil der Lösung machen muss – wie in Ägypten, wo der Muezzin nun zum häuslichen Gebet ruft.

          Christian Meier
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Der erstaunliche Erfolg der Sonstigen

          Kleine Parteien : Der erstaunliche Erfolg der Sonstigen

          Die Freien Wähler sind vor allem im CSU-Stammland erfolgreich. Die Querdenker-Partei feiert in Baden-Württemberg ihren größten Erfolg. Kleinstparteien gehen gestärkt aus der Bundestagswahl hervor.

          Topmeldungen

          Fanden im Eiltempo in der „NRW-Koalition“ zusammen: Christian Lindner (links) und Armin Laschet

          Mögliche Jamaika-Koalition : Was Laschet im Spiel hält

          Die Vorsitzenden von CDU und FDP kennen sich seit langem. Dass Laschet überhaupt noch auf das Kanzleramt hoffen darf, verdankt er Lindner. Oder will der FDP-Chef nur den Preis für ein Ampel-Bündnis hochhalten?
          Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender der Freien Wähler, kurz vor seiner Stimmabgabe am Sonntag

          Kleine Parteien : Der erstaunliche Erfolg der Sonstigen

          Die Freien Wähler sind vor allem im CSU-Stammland erfolgreich. Die Querdenker-Partei feiert in Baden-Württemberg ihren größten Erfolg. Kleinstparteien gehen gestärkt aus der Bundestagswahl hervor.
          „Besonnen und sehr verantwortungsbewusst“: Hessens Ministerpräsident wird von seinem Generalsekretär gelobt – derweil läuft die Diskussion, ob ihn das Abschneiden der CDU schwächt

          Nach der Wahl : Bouffiers Rolle löst Debatte aus

          Wie wirkt sich die Bundestagswahl auf Hessen aus? Die Diskussion der Gewinner und Verlierer verläuft kontrovers. Dabei steht nicht zuletzt der Ministerpräsident im Blickpunkt.
          Das Gemälde „Girl with balloon“ von Banksy schnitt ein eingebauter Schredder während einer Auktion in Streifen. Nun will Sotheby’s das Bild für 6 Millionen Pfund versteigern.

          Sotheby’s-Chefauktionator : „Wie hat Banksy das angestellt?“

          Als Chefauktionator von Sotheby’s versteigerte Oliver Barker das geschredderte Werk „Girl with balloon“ von Banksy. Im Interview erzählt er von der verrücktesten Versteigerung seines Lebens – und gibt Tipps zum Bilderkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.