https://www.faz.net/-gpf-9nxty

Proteste in Russland : Kurzer Sieg der Zivilgesellschaft

Bei einer friedlichen Demonstration sind am Mittwoch in Moskau mehrere Hundert Menschen festgenommen worden. Bild: EPA

Nicht die Freilassung des Journalisten Iwan Golunow, sondern das Vorgehen gegen eine friedliche Demonstration am Tag danach zeigt den Charakter des russischen Regimes.

          1 Min.

          Die Freilassung des Journalisten Iwan Golunow war ein kurzer Sieg der russischen Zivilgesellschaft über die Willkür. Sie hat in den fünf Tagen seiner Inhaftierung gezeigt, dass sie trotz der Repressionen der vergangenen Jahre noch immer lebendig ist.

          Da sich der Kritik am Vorgehen der Polizei angesichts der Dreistigkeit, mit der offenkundig fabrizierte Vorwürfe gegen einen Journalisten von untadeligem Ruf vorgebracht wurden, auch sonst loyale Vertreter des Regimes angeschlossen hatten, war der Druck auf die Machthaber so groß geworden, dass das Regime zur Vermeidung größeren Schadens nachgegeben hat. Aber an den Zuständen in Russland hat sich dadurch nichts geändert.

          Der Fall Golunow ist nur ein prominentes Beispiel dafür, wie in Russland Gesetze missbraucht werden: in politischen Verfahren, aber noch öfter in geschäftlichen oder privaten Auseinandersetzungen, in denen korrupte Polizisten für diejenigen agieren, die mächtiger sind oder mehr Geld haben. Das Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die friedliche Demonstration zeigt den tatsächlichen Charakter des Putin-Regimes.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.