https://www.faz.net/-gpf-9nxty

Proteste in Russland : Kurzer Sieg der Zivilgesellschaft

Bei einer friedlichen Demonstration sind am Mittwoch in Moskau mehrere Hundert Menschen festgenommen worden. Bild: EPA

Nicht die Freilassung des Journalisten Iwan Golunow, sondern das Vorgehen gegen eine friedliche Demonstration am Tag danach zeigt den Charakter des russischen Regimes.

          Die Freilassung des Journalisten Iwan Golunow war ein kurzer Sieg der russischen Zivilgesellschaft über die Willkür. Sie hat in den fünf Tagen seiner Inhaftierung gezeigt, dass sie trotz der Repressionen der vergangenen Jahre noch immer lebendig ist.

          Da sich der Kritik am Vorgehen der Polizei angesichts der Dreistigkeit, mit der offenkundig fabrizierte Vorwürfe gegen einen Journalisten von untadeligem Ruf vorgebracht wurden, auch sonst loyale Vertreter des Regimes angeschlossen hatten, war der Druck auf die Machthaber so groß geworden, dass das Regime zur Vermeidung größeren Schadens nachgegeben hat. Aber an den Zuständen in Russland hat sich dadurch nichts geändert.

          Der Fall Golunow ist nur ein prominentes Beispiel dafür, wie in Russland Gesetze missbraucht werden: in politischen Verfahren, aber noch öfter in geschäftlichen oder privaten Auseinandersetzungen, in denen korrupte Polizisten für diejenigen agieren, die mächtiger sind oder mehr Geld haben. Das Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die friedliche Demonstration zeigt den tatsächlichen Charakter des Putin-Regimes.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Gegen die Zombies

          FAZ Plus Artikel: Erbe der Sowjetunion : Gegen die Zombies

          Wo früher die Sowjetunion war, herrschen heute oft Diktatoren, alte Seilschaften und Korruption. Immer mehr junge Leute, denen die eingeimpfte, angstvolle Einordnung ins Kollektiv fremd ist, wollen einen anderen Weg gehen.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.