https://www.faz.net/-gpf-9cgbk

Türkei-Kommentar : Zwei Jahre vergebliche Hoffnung

Ein Markt in Istanbul Bild: dpa

Während des Ausnahmezustands wurden in der Türkei unter anderem Grundrechte eingeschränkt und Medien verboten. Auch nach dessen Ende werden sich die Leute sich nicht mehr so frei fühlen wie vorher.

          1 Min.

          Zwei Jahre Ausnahmezustand haben in der Türkei tiefe Spuren hinterlassen und die Gesellschaft nachhaltig verändert. Denn vieles ist möglich geworden, was zuvor nicht für möglich gehalten worden war: Grundrechte wurden massiv eingeschränkt, Medien und Nichtregierungsorganisationen verboten, Unternehmen konfisziert; mehr als hunderttausend Menschen verloren ihre Arbeit, eine beispiellose Verhaftungswelle füllte die Gefängnisse.

          Die Leute sind eingeschüchtert und verunsichert. Denn die Verhaftungen waren willkürlich, und der türkische Staat drehte die Beweislast um: Nicht mehr die Justiz musste die Schuld einer Person beweisen; der Beschuldigte selbst musste den übermächtigen Staat von seiner Unschuld überzeugen. Selbst bei einem Ende des Ausnahmezustands werden sich die Leute nicht mehr frei fühlen wie früher. Dazu tragen auch die neuen Gesetze bei, die fortschreiben, was im Ausnahmezustand der Staatspräsident per Dekret veranlasst hatte.

          Die Hoffnung bleibt, dass die einst lebendige türkische Gesellschaft stark genug ist, um diese bedrückende Phase zu überstehen.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Lukaschenkos doppeltes Spiel

          Migrationskrise in Belarus : Lukaschenkos doppeltes Spiel

          Der Minsker Machthaber will einen Teil der Migranten im Land loswerden. Der andere soll bleiben und dient Alexandr Lukaschenko als Faustpfand. Ihnen verspricht er, dass Deutschland sie aufnimmt.

          Topmeldungen

          Corona-Test bei einem Kind in Brüssel am 27. November

          Corona-Seuchenmanagement : Unvermögen und Unglück

          Nicht viel gelernt – darauf lassen sich fast alle Fehler im Seuchenmanagement wie im Verhalten vieler Einzelner zurückführen. Deutschland hat in diesem Winter brutal die Kontrolle über das Corona-Ausbruchsgeschehen verloren.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Nach Manchester: Rangnick zieht’s da hin.

          Manchester United : Rangnick und Ronaldo – das kann ja was werden

          Von persönlichen Eitelkeiten bei Fußballstars hält Ralf Rangnick nicht viel. Bald arbeitet er bei Manchester United mit einem der größten Namen zusammen – Cristiano Ronaldo. Kann das funktionieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.