https://www.faz.net/-gpf-9cgbk

Türkei-Kommentar : Zwei Jahre vergebliche Hoffnung

Ein Markt in Istanbul Bild: dpa

Während des Ausnahmezustands wurden in der Türkei unter anderem Grundrechte eingeschränkt und Medien verboten. Auch nach dessen Ende werden sich die Leute sich nicht mehr so frei fühlen wie vorher.

          Zwei Jahre Ausnahmezustand haben in der Türkei tiefe Spuren hinterlassen und die Gesellschaft nachhaltig verändert. Denn vieles ist möglich geworden, was zuvor nicht für möglich gehalten worden war: Grundrechte wurden massiv eingeschränkt, Medien und Nichtregierungsorganisationen verboten, Unternehmen konfisziert; mehr als hunderttausend Menschen verloren ihre Arbeit, eine beispiellose Verhaftungswelle füllte die Gefängnisse.

          Die Leute sind eingeschüchtert und verunsichert. Denn die Verhaftungen waren willkürlich, und der türkische Staat drehte die Beweislast um: Nicht mehr die Justiz musste die Schuld einer Person beweisen; der Beschuldigte selbst musste den übermächtigen Staat von seiner Unschuld überzeugen. Selbst bei einem Ende des Ausnahmezustands werden sich die Leute nicht mehr frei fühlen wie früher. Dazu tragen auch die neuen Gesetze bei, die fortschreiben, was im Ausnahmezustand der Staatspräsident per Dekret veranlasst hatte.

          Die Hoffnung bleibt, dass die einst lebendige türkische Gesellschaft stark genug ist, um diese bedrückende Phase zu überstehen.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Farage mit Milchshake beworfen Video-Seite öffnen

          Brexit-Mitbegründer : Farage mit Milchshake beworfen

          So hatte sich der Politiker seinen Tag in Newcastle bestimmt nicht vorgestellt. Nach einer Rede entleerte ein Passant seinen Milkshake, und damit wahrscheinlich seinen Unmut über Farages Politik, über dem Brexit-Befürworter aus.

          Topmeldungen

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.