https://www.faz.net/-gpf-8gv3f

Faymann-Rücktritt : Lieber zum „Schmied als zum Schmiedl“

Übernimmt übergangsweise die Amtsgeschäfte Faymanns: der bisherige Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (l.). Rechts Bundespräsident Fischer. Bild: dpa

Es war ein Abgang auf Raten: Lediglich bei seinem Rücktritt hatte der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann noch einmal die Zügel in der Hand.

          5 Min.

          Der Rücktritt Werner Faymanns war eines jener Ereignisse, die jeder erwartet hat und die dann doch in dem Moment, in dem sie eintreten, überraschend kommen. Zumindest in der Gestaltung seines Abgangs hatte er also die Zügel in der Hand. Das mag für Faymann ein Trost sein, denn als Bundeskanzler und Parteivorsitzender der traditionsmächtigen SPÖ konnte er das von sich zuletzt nicht mehr behaupten.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Offen forderten Parteilinke wie auch eher der Mitte zuneigende Gewerkschafter seinen Kopf. Spätestens seit der ersten Runde der Bundespräsidentenwahl am 24. April, bei der der sozialdemokratische Kandidat Rudolf Hundstorfer, Faymanns langjähriger Sozialminister, mit kläglichen zwölf Prozent aus dem Rennen schied, bot der Kanzler nur mehr ein Bild der Hilflosigkeit.

          Eine Partei sei „keine Selbstfindungsgruppe“

          Zwei Bilder illustrierten das aufs Schonungsloseste. Das eine zeigt Faymann, nach der Schlappe in der Präsidentenwahl für ein kurzfristig vereinbartes Interview mit dem ORF auf einem historischen Sitzmöbel im Bundeskanzleramt am Ballhausplatz sitzend. Er gibt nur wenige, aber stark sein wollende Worte gegen seine Widersacher von sich: „Befindlichkeitsdebatten“ lehne er ab, eine Partei sei „keine Selbstfindungsgruppe“. Wenn einer wolle, dann könne er ja beim Parteitag im Herbst gegen ihn antreten, dann werde man ja sehen.

          Dann aber schwenkt die Kamera, und es kommt der Wiener Bürgermeister Michael Häupl ins Bild. Der sagt allerlei Unterstützendes, von Personaldiskussionen halte er gar nichts, es gelte, zu einen, nicht zu spalten. In der Wirkung verfliegen die Töne, es bleibt das Bild, dass Faymann nicht einmal mehr in der Lage ist, sich selbst zu verteidigen, sondern dass Häupl dazu „ausrücken“ muss. Genutzt hat das nichts, wie sich schon drei Tage später beim nächsten Bild erwies.

          Es zeigt Faymann vor dem Wiener Rathaus neben seinen Vertrauten und bisherigen Stützen, rechts von ihm Häupl, schräg hinter ihm Kanzleramtsminister Josef Ostermayer. Aufmarsch zum 1. Mai, der traditionellen Demonstration roter Macht und Fortschrittlichkeit. Vergeblich hatten die Getreuen noch Fußvolk mit Plakaten mobilisiert, auf denen zu lesen war: „Werner, der Kurs stimmt“. Hängen bleiben die Schilder seiner innerparteilichen Gegner: „Rücktritt!“, „Parteitag jetzt“ und „To-Do-Liste: Nr. 1 Faymann Rücktritt, Nr. 2 Probleme erkennen, Nr. 3 Sozialdemokratische Lösungen durchsetzen“. Zumal Faymanns Auftritt von einer präzedenzlosen Geräuschkulisse untermalt ist, einem gellenden Pfeifkonzert.

          Faymanns Politikstil bestand im Einmauern

          Werner Faymann ist nun alles auf die Füße gefallen, was er die längste Zeit mit windfester Frisur weglächeln konnte. Auch das, wofür er selbst gar nicht so viel kann, wie zum Beispiel das katastrophale Abschneiden bei der Bundespräsidentenwahl. Rudolf Hundstorfer war kein schwacher Sozialminister gewesen. Er galt sogar als möglicher Anwärter für das erstrebenswerteste Amt, das die SPÖ zu vergeben hat und das natürlich nicht das Bundeskanzleramt ist, sondern das des Wiener Bürgermeisters.

          Dass Hundstorfer im Wahlkampf derart als müder Apparatschik daherkommen würde, dass ihn selbst der schließlich in die Stichwahl einziehende Altgrüne Alexander van der Bellen an Lebhaftigkeit übertraf, konnte Faymann wahrscheinlich nicht voraussehen. Dazu hätte es schon eines Blickes von außen bedurft. Aber Faymanns Politikstil bestand im Einmauern und vollen Vertrauen auf seine Vertrauten sowie seine Zweckverbündete zum beiderseitigen Nutzen, die „Kronen-Zeitung“.

          Aber es war eben auch nicht die erste Wahlschlappe unter Faymann. Im Gegenteil: Seit er 2008 Werner Gusenbauer als Parteivorsitzenden ablöste, hat die SPÖ in 18 von 20 Wahlen Verluste eingefahren und überhaupt nur einmal nennenswert hinzugewonnen – das war der Sonderfall Kärnten nach Jahren der FPÖ-Misswirtschaft.

          Kein einziger Semesterabschluss im Jurastudium

          Erstaunlich ungeschoren ließen die Österreicher Faymann mit seinem bestenfalls verdrucksten Umgang mit der eigenen Bildungsvita davonkommen. Dass das in diversen Lebensläufen erwähnte Jurastudium tatsächlich im Wesentlichen aus Taxifahren bestand und keinen einzigen Semesterabschluss eintrug, deckte der ORF-Interviewer Armin Wolf im Sommer 2013 auf – und erhielt seither keine Gelegenheit mehr zum ausführlichen Gespräch, wie Faymann überhaupt Begegnungen scheute, bei denen nicht vorherzusagen war, was gefragt werden würde.

          Weitere Themen

          Trump begnadigt seinen Ex-Sicherheitsberater Video-Seite öffnen

          Michael Flynn : Trump begnadigt seinen Ex-Sicherheitsberater

          Noch-President Donald Trump hat seinen ehemaligen Sicherheitschef, Michael Flynn, begnadigt. Dieser hatte sich 2016 für schuldig bekannt, im Zuge der Ermittlungen wegen Wahlmanipulation durch Russland die Bundespolizei FBI angelogen zu haben

          Giffey will es wissen

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Topmeldungen

          Elektronenmikroskopische Aufnahme des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2), das Covid-19 verursacht

          Coronavirus : Mehr als 21.600 Neuinfektionen in Deutschland

          Das RKI meldet 379 Todesfälle binnen 24 Stunden. Am Freitag wurde die Marke von einer Million Covid-19-Fällen in Deutschland überschritten. Die Zahl der Neuinfektionen liegt unter dem Stand der Vorwoche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.