https://www.faz.net/-gpf-94fdc

Laut seinem Anwalt : Deniz Yücel sitzt nicht mehr in Einzelhaft

  • Aktualisiert am

Denis Yücel sitzt seit dem 27. Februar in Untersuchungshaft. Bild: dpa

Nach Angaben seines Anwalts ist Deniz Yücel in der Türkei nicht mehr in Einzelhaft. Er kann jetzt Kontakt zu einem Mitgefangenen aufnehmen – sitzt jedoch nach wie vor in einer Einzelzelle.

          1 Min.

          Die türkischen Behörden haben die Haftbedingungen für den „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel gelockert. Der Journalist befinde sich nicht mehr in Einzelhaft, sagte sein Anwalt nach einem Besuch in der Haftanstalt Silivri der „Welt“. Yücel sei nach mehr als 290 Tagen in Gefangenschaft in eine Zelle verlegt worden, die über einen kleinen Innenhof mit zwei anderen Zellen verbunden ist.

          In einer der angeschlossenen Zellen sitze der Journalist Oguz Usluer, der früher für die türkische Tageszeitung „Habertürk“ arbeitete. Der Zugang beider Zellen zu dem gemeinsamen Innenhof sei während des Tages geöffnet, sagte Yücels Anwalt.

          Bisher war Yücel laut „Welt“ jeder Kontakt zu Mitgefangenen unmöglich. Außer Usluer werde er offenbar auch weiterhin keinen anderen Insassen des Hochsicherheitsgefängnisses begegnen können.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) begrüßte das Ende der Einzelhaft für Yücel. „Welch eine großartige Nachricht! Endlich bewegt sich was!“, sagte Maas der „Welt“. Die Bundesregierung werde sich weiter für eine vollständige Haftentlassung einsetzen - „Schritt für Schritt, wir werden nicht nachlassen in unseren Bemühungen“.

          Der deutsch-türkische Journalist hatte sich Mitte Februar in Istanbul der Polizei gestellt. Zwei Wochen später war er wegen „Terrorpropaganda“ und „Volksverhetzung“ in U-Haft genommen worden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete ihn wiederholt als deutschen „Spion“ und „Agenten“ der PKK. Seine Festnahme belastet die deutsch-türkischen Beziehungen und die Bundesregierung dringt bisher vergeblich auf seine Freilassung.

          Weitere Themen

          SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Bilanz der großen Koalition : SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – besser jedenfalls als für die Union.

          Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Polen : Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

          In Polen zeichnet sich ein klarer Wahlsieg der regierenden national-konservativen Partei PiS ab. PiS-Parteichef Kaczynski erklärte seine Partei umgehend zum Wahlsieger.

          Topmeldungen

          Gergely Karacsony am Sonntag nach seinem Wahlsieg in Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.