https://www.faz.net/-gpf-7nn6x

Den Haag : Die Krim-Krise überschattet den Atom-Gipfel

  • Aktualisiert am

Bunter Protest vor dem Gipfel Bild: dpa

53 Staats- und Regierungschefs wollen auf dem Atom-Gipfel über den Schutz nuklearen Materials vor Terroristen beraten. Doch die Krise in der Ukraine wird den Gipfel dominieren - Putin kommt nicht nach Den Haag.

          1 Min.

          In Den Haag sind die ersten Staats- und Regierungschefs zum Gipfel über nukleare Sicherheit eingetroffen. Das zweitägige Treffen, das am Montag beginnt, müsse „die Welt ein wenig sicherer machen“, sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Sonntag. Zu der größten Konferenz in der Geschichte der Niederlande werden 53 Staats- und Regierungschefs erwartet. Der amerikanische Präsident Barack Obama, der sie angestoßen hatte, trifft am Montag ein und will zunächst das Amsterdamer Reichsmuseum besuchen.

          Auf dem Atom-Gipfel - dem dritten seiner Art nach Washington und Seoul - wollen die Staaten vereinbaren, die Bestände von nuklearem Material zu verringern, sie besser zu schützen und stärker zusammenzuarbeiten. Die Gefahr des nuklearen Terrorismus sei eine der größten Bedrohungen der Menschheit, betonte Rutte. Voraussichtlich wird allerdings die Ukraine-Krise die Gespräche dominieren.

          Russland schickt nur Außenminister Lawrow

          Am Rande der Beratungen werden die sieben führenden Industriestaaten auf Einladung von Obama am frühen Montagabend zusammenkommen. Sie wollen über das weitere Vorgehen nach der Annektierung der Krim durch Russland beraten. Dabei wird die Gruppe bestätigen, dass die G8 - zu der neben den Sieben bisher auch Russland gehörte - bis auf weiteres nicht mehr existiert.

          Kanzlerin Angela Merkel hob vor dem Gipfel die bisherigen Fortschritte bei der Sicherstellung von Nuklearmaterial hervor. Als Beispiele nannte sie in ihrer wöchentlichen Video-Botschaft die Sicherung ausgemusterter Atom-U-Boote der russischen Nordmeerflotte und von Kernmaterialien der Ukraine. Damit seien Initiativen in Gang gekommen, „von denen wir sagen können: Jetzt gibt es mehr Sicherheit in dieser Frage“. Da aber fast jedes Land über Nuklearmaterial verfüge, etwa aus der Medizintechnik, müsse sichergestellt werden, dass niemand eine „schmutzige Bombe“ bauen könne.

          Russland schickt seinen Außenminister Sergej Lawrow zum Atom-Gipfel. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte nach Aussagen des niederländischen Premiers seine Teilnahme bereits während der Olympischen Winterspiele in Sotschi abgesagt.

          Auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol landeten am Sonntag die Regierungsflugzeuge unter anderem aus Nigeria, Kanada, Kasachstan, Indonesien, der Türkei und Japan. Als erster Gast war Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping bereits am Samstag zu einem zweitägigen Staatsbesuch in den Niederlanden eingetroffen. Einige hundert Menschen folgten am Sonntag einem Aufruf von Friedens- und Umweltgruppen und protestierten in Den Haag gegen den Atom-Gipfel.

          Weitere Themen

          Keine weiteren Plagiate bei Laschet

          Laut Plagiatsprüfer Weber : Keine weiteren Plagiate bei Laschet

          Der Plagiatsprüfer Stefan Weber sieht Armin Laschet entlastet: Er habe in dessen Buch über das schon bekannte Plagiat hinaus keine weiteren Stellen gefunden. Das Plagiat Laschets lasse sich nicht mit dem Fall Baerbock vergleichen.

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Topmeldungen

          Die Digitalisierung aller Lebensbereiche beschleunigt sich. Das Foto zeigt einen Serverraum in einem Rechenzentrum des Internetdienstanbieters 1&1.

          Inflation : Keine Rückkehr in die alte Welt

          Die Politik muss sich darauf einstellen, dass sich wichtige wirtschaftliche Parameter nach der Pandemie verändern. Das betrifft nicht nur die Inflation.
          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.