https://www.faz.net/-gpf-9wf2q

Proteste in Ramallah : Zu wenig von allem

Auf den Dächern: Palästinenser protestieren in Ramallah gegen Trumps Nahostplan. Bild: dpa

Tausende gehen in Ramallah auf die Straßen, um gegen Trumps Nahost-Plan zu demonstrieren. Ihr Problem ist längst nicht, dass es in der Stadt kein frisches Obst mehr gibt.

          4 Min.

          Der Eisregen zieht in Muhammad Shillehs Obstgeschäft, er rieselt auf die großen israelischen Erdbeeren und auf die kleinen aus Gaza. Die Straßen sind fast leer, sogar die Schulen haben wetterbedingt geschlossen. Dann und wann huscht ein Kunde herein. Shillehs Früchte gehen zur Neige, aber nicht, weil seine Kunden in Ramallah plötzlich Geld übrig hätten. Israel hat die Einfuhr von Agrarprodukten aus dem Ausland in die palästinensischen Gebiete verboten. Und weil Israel sämtliche Zugänge kontrolliert, kann Shilleh nicht mehr aus der Türkei bestellen, einem seiner Hauptlieferanten. Es bleiben Gaza und Israel.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Hier beginnt sein Problem. Denn auch die palästinensische Behörde hat die Einfuhr israelischer Produkte verboten. Sollte er weiter Früchte aus Israel anbieten, drohe ihm ein Bußgeld der eigenen Behörden. Von zwölftausend Schekel sei die Rede, sagt Shilleh. Aber in Ramallah werde gerade viel dahergeredet. „Das wird vorübergehen, so wie alles andere bisher auch vorübergegangen ist.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Als hätte er sie gewonnen: Trump hält am 1. Juni vor der Kirche St. John in Washington eine Bibel hoch.

          Psychogramm eines Präsidenten : Krieg, bis ihn alle lieben

          Pandemie, Rassismus, Polizeigewalt – Amerika könnte einen Landesvater gebrauchen, der Trost spendet und Zuversicht verbreitet. Doch im Weißen Haus sitzt ein Narziss, der nur mit einer Person mitfühlt: sich selbst.

          Abwicklungsprobleme von Firmen : „Steuersenkung zum 1. Juli ist Irrsinn“

          Kern des Konjunkturpakets ist die befristete Senkung der Mehrwertsteuer. Der Starttermin in wenigen Wochen stellt die Wirtschaft jedoch vor hohe Hürden. Denn die Kataloge sind gedruckt und SAP-Experten nicht zu bekommen.

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.