https://www.faz.net/-gpf-8qnmq

Demokratie in Kenia : Kein Sex ohne Wahlkarte

  • Aktualisiert am

Dieser Mann will offenbar keinen Streit mit seiner Frau. Zur Wahl hat er sich jedenfalls schon registriert. Bild: AFP

Im August dürfen die Kenianer ihren Präsidenten wählen. Weil sich Millionen Männer noch nicht haben registrieren lassen, rät eine Abgeordnete zu strengen Sanktionen.

          1 Min.

          Eine kenianische Abgeordnete will die Wahlbeteiligung mit einer ungewöhnlichen Maßnahme ankurbeln: Mishi Mboko rief alle Frauen zu einem Sex-Boykott auf. Erst wenn die Männer nachweisen könnten, dass sie sich für die Präsidentenwahl am 8. August hätten registrieren lassen, sollten sie sich wieder mit ihren Frauen „amüsieren“ dürfen, sagte die Abgeordnete am Montag in der Küstenstadt Mombasa.

          Nur eine massive Wählermobilisierung könne eine Ablösung der Regierung unter Präsident Uhuru Kenyatta ermöglichen, sagte die Oppositionsabgeordnete weiter. Schon 2009 hatte in dem ostafrikanischen Land eine Frauenorganisation angesichts der Querelen zwischen den Männern in der damaligen Einheitsregierung zu einem einwöchigen Sex-Streik aufgerufen.

          In diesem Jahr gibt es aber noch weitere Hürden: Auch wer sich in Kisumu mit den beliebten „Boda-Boda“-Motorradtaxis befördern lassen will, muss seine Wahlkarte vorzeigen. Dies teilte Joseph Owiti, Chef des Motorradtaxi-Verbands in der Stadt im Westen des Landes, mit. Laut den kenianischen Behörden haben sich vier bis sechs Millionen Wahlberechtigte noch nicht registrieren lassen.

          Schon lange vor den Wahlen gab es in mehreren Städten Proteste gegen die Zusammensetzung der Wahlkommission. Das hat böse Erinnerungen geweckt. Nach den Wahlen im Jahr 2007 war es nach vermuteten Manipulationen zu Zusammenstößen gekommen, bei denen viele hundert Menschen ums Leben kamen.

          Weitere Themen

          Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Wähler in St. Petersburg betrachten ihre Wahlzettel.

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.