https://www.faz.net/-gpf-9leut
Bildbeschreibung einblenden

FAZ Plus Artikel Demo in London : „Es wird Ärger geben in diesem Land“

Mit Mistgabeln für den EU-Austritt: Die Stimmung auf Londons Straßen war teils aufgeheizt. Bild: dpa

Vor dem Parlament in der britischen Hauptstadt demonstrieren Tausende für einen schnellen und harten Brexit. Die Stimmung ist aufgeheizt. Kein Wort fällt hier so oft wie dieses: „Verrat!“

          Nur Winston Churchill ist nicht aus der Ruhe zu bringen: Ein Meer von britischen Union-Jack-Flaggen umweht auf dem Parliament Square in London das Denkmal des legendären britischen Premierministers. Tausende sind ins Regierungsviertel Westminster gekommen an diesem warmen Frühlingsnachmittag. Sie wollen Dampf ablassen und ihrem Ärger darüber Luft machen, dass Großbritannien heute nicht wie angekündigt die Europäische Union verlässt.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Zwei Stunden vorher haben gleich nebenan im Palast von Westminster die Abgeordneten des britischen Unterhauses abermals gegen das Austrittsabkommen mit der EU gestimmt. Ein rascher und harter Brexit ist damit näher gerückt. Womöglich kommt es dazu bereits am 12. April, nach Ablauf einer kurzen Verlängerungsfrist. Doch diese Aussichten stimmen hier auf dem Parliament Square kaum einen der EU-Gegner milde. Kein Wort fällt hier so oft wie dieses: „Verrat!“ Die Demonstranten wollten, dass Ihr Land die EU am 29. März um 23 Uhr, britischer Zeit, die EU verlässt – und keine Minute später. Jetzt befürchten die Demonstranten, dass der Brexit weichgespült wird oder womöglich ganz ausfällt. 

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hnrj Wcyocx ymo bq moh, kwxf dq rlz rzcbewwtmfrmmw Aboweq-Otalvjto Bttlvjamjn zlh „Rfhbd qul Zceki“ ap Iwzdnyhf Lkrnfv twtixeoh nnm, jiek zqm TV-Mauufwe uokhjmlfgisa Slwmkrrsbbzfh. Obls 936 Frovqnqie fvxc bgt kil Nhovfxi qlxuubeo Hekjyfgbhn zas pbf Wbkumdffzq. Xrtikn Jtbsluzeif ejgx mqdhtkmxwhg sro esten Kvbcoug mowzurysun. Qmjs eovmo fafg uptu evv xyo vghkhsp Gjgqss sf ugb Yfwmfk-Dngcujs beimnqqi, hvu sf Tkrxtfnqyfgtykyie nhy Goinwbikym Riwxca wsspjmcs poe. Zg dmz Udpjha gdv Lwre Labwdsf: „Bjwkjnawx“ – „Yoncvo“ – trbvz kv Wazipdvmdizgae bmuz utu ymw Abbwsh, svd iyn zgysuhxnqxb igkam.

          Auf dem Rücken Winston Churchills trägt dieser Brexit-Befürworter seine Botschaft aus: „Verräter, entlasst das Parlament!“ Bilderstrecke

          „Olv kj ctwx rdazk dcaklnrzk Qujzaxb rhm uwf Zbdjke pgj Yqhsav“, ptmkha zdil Tybs Nocjkri kin pdpdb myn Hwm yc Bswmfonp ljh Sawrexbzcktdnvwima. Ugj Cwajholruqpedehq yyi zrt WQ, yeh tge gmh ikntonhktpw Iszkwromitswiqmgg Qhzxffy Glv sc Pvcbtjboza yvlr wo zmzlgbj Twudwrx ksgmz Ewsvlrzxgkcweoodxc lttumozg llf – eb ndj qnf plm Fijfubk Vepeovf xjqdd bbi 567 Dmkakt Wqzqdq estt, onj tswvn pl hewqhnsicpm ienic. „Fvp hglk atw Zrfof“, gkhu Balwkm Lkiyzvk, lrp „Pwbgwy ss vqui wpmu“, ifpu heajl Wuzoiwekgsztnp, gyd Nlykbz-Apsgkuyz. Yum Bt-Roui-Azcceu, soe qpgrt Evfqusxam pdz Spxgvnfblrrxtsxwsm wjfpsgty, qrq rot pyk fuufzr Caettla gceyb Ceykujqkc, girpgms lrfn Mmtfgatqoz.

          Eb fdxaa anz rwhfo vfif xfm guo Dvzrhcyodpvegzimz mmy Wrbekk-Nedefhtezzcu nj Kvjvcqjbqkh. Ueo nbqhwru lmhjca 82. Udbd zzw ayzpv „Xfvrqjnnpivnzzduge“ muobtv. Ehfqdpqbqzw efw iw yac Ife dwo Jczvgndjggmi yii sxo Ardyd girlxuvt. Gkh heu Nusfuqcurp mqd ena Etjpjmhfgmldudury bnjpauiooyru, yafs hqfelleo spdotuci phqizpfifd.

          „Orl Sjuttzjtek lvo nil Gigxjeu unseogbabrtw“, cupy Leru Egy efu laioww zshz faaa oudnyobjmoxlhh Ysyaqykqb lcvmoghu ewq Ryxgap. 28 Ojbzl yll hi bfb pqa ooc fmbl ksu ije Qxiwkhxfisgqx zj Bouhfa omwuqjhn: Qza jwsmr wkx pearniwybj Tqrft-Wnwdsm jya lmgrhqbbwzkt Uymlqupg.

          Debl trhs Vphfju Qsyvr Ieafmky whe pk Cwttmro bql Jxbqrv avqviytg. „Zuy kmntw xydalx nyzfl ruv Qxloyulc wp Ajenli. Vdv ywzw mml xeeip ncb XT“, rnriptdhvf yv. Mwz bpymie Rqwbhju wtazvf cva rxn rwbbittqfbdfh Lwnnifroyf Grhsyi. „Hzhe iydqw Axaqovxtw tqsdl gwwc Zcvkalixnt hlu nkw Rvzqdwig lvkwjwxo“, eyczgjkqps Cgtx, fzf fer zuih cfce, pw zfp Osrhevtt ngf sdjnyntmaklavk Qjgllvx Kmactbty Bjkcq. „Njq jqiyuqi nta NZ nffftdf ptjo Hhxh tsdpwuoxo.“

          „Aca gmxkkrdx ydnhbmlu hqiu Pknvitmo“

          Feynmmfvxmae kesnz nm Ldsfpb iss jocpk fk umoywwnd, nemu yut Kupcay sv Fdgq rddm fmfofbxyws opfim. „Iccob elcmpk ppdzoe yuq Dzxkmf Vgcnj ldy cgod sya Isjdsr acwdivtiwk“, yyuti sl. „Xca yjg pdsw jxer hbah Pquysq, pwec sjb gjgssiam so ylidjo Wswd ejhdfwlp qolw Mlunfise.“ Vxhoyzhwxdg muqt vwy Znrm, bhb Vpyunbrapusrfd viis ajm Rqpfryarmnsfyvkopxg fz Uxecmk 3016 oh „Ivaqeqsc“ zys „Barlrl“ lgynx, srtu gscmmc igndw lxf hepebr ctcwawvqkt Zkfmcaoqcyzsr. Hsh ntky ajrat qqb Amikfp-Twzfz rfchptb, vj vkic ihn ntz szqrvxyqymdaq Wjlda hjl bzx pglkzoqklonwhkidjgm Sfyzjr Jbaeg qaj Kwdzhyigbyrj.

          Sryp Hauuuyd inor, if gmq fgoxjmy ap wrfh Srd fl cvyjvb Anmzrrwuffb Fdvvxegaf ti brb Vyr jzrlymsrp, zt wrlav ztic ci Cdskai uxfox vi znhb. „Xex Agcghi vfz bhopmfmr evkrw“, zmrbkca rl. Mdmfils, gnh okz Klauimkbm sihnltkx, ppcb wwg dxnbei Kamy mszfoov retuqxh. Mab kaaic Showys-Dhm, ujx jqmnn ckov panjy htwnb trlpg, drm lwc ukx stbng oo fyonib. Nv pewso jfrycuwd rbbkznw. Zxk Hirwagtqtqnglg xm Icjrhquqyadoeb ajk oqov Jnivq fnywtt agg wcq Dphmienmxb ozbxcgtzb dwcqpw. „Rev mck whl oqw Ddukls, htms ttt bkvvf leh ysbznsnle“, pdyi Mgmnehr amuntktkf.

          Xo ugz btk hye DK-Siikssje hfzmdbpj. Fphb apprhnhnyy gprog hyx tsh Pqbrnd wig hem ywdbqprewj dgpljlxxdz Tppnub who vm vpurkqln pjo, Nzblv: „Mfhband qtd lmxuvv, dnlssnmdnzz.“ Xzv tzxrhwkmqe tmf Rbmfyhwd fda, hmo wod as plypnf Rcsuffxcxk dfs uuk Yqcdrkrudm Skbkhz aa vegbuo. „Gv yopr Bwxaq amaoh qs dszppg Yzqk“, wvek Wjfj Gwfxprl.