https://www.faz.net/-gpf-9omwd

EU-Spitzenposten : Fast nur Verlierer

Christine Lagarde soll neue EZB-Präsidentin werden. Bild: AFP

Christine Lagarde ragt aus dem Paket fürs künftige EU-Personal heraus. Das sagt weniger über sie als über die anderen Kandidaten aus.

          1 Min.

          Wahrscheinlich charakterisiert dies das absurde Ergebnis der Endlossuche nach dem neuen EU-Spitzenpersonal am besten: Deutschland hat sich bei der Wahl der neuen Präsidentin der EU-Kommission enthalten — obwohl die Kandidatin eine Deutsche war. Die SPD ist gegen Ursula von der Leyen. Gleichzeitig ist Manfred Weber irgendwie für sie. Der CSU-Politiker muss jetzt aus Partei- und Staatsräson verdrängen, dass er neun Monate lang behauptet hat, er werde Kommissionspräsident. Der CSU-Politiker will sich nun in zweieinhalb Jahren auf das Amt des EU-Parlamentspräsidenten retten. Dass er das als Deutscher schaffen wird, kann man bezweifeln.

          Fragen muss man zudem, ob sich die Parlamentarier wirklich den Affront gefallen lassen wollen, der in einem Paket besteht, auf das sie keinerlei Einfluss hatten. Dass die Spitzenkandidaten Frans Timmermans und Margrethe Vestager als von der Leyens Staffage mit Vizepräsidentenposten abgespeist werden, wird das Spitzenkandidatenprinzip kaum retten.

          Und dass aus dem Paket die mögliche Präsidentin der Europäischen Zentralbank positiv herausragt, sagt leider mehr über die anderen Ausgewählten als über Christine Lagarde selbst. Der Belgier Charles Michel als Ratspräsident und der Spanier Josep Borrell als Außenbeauftragter sind beide zweite bis dritte Wahl. Und dass sich die mittel- und osteuropäischen Staaten nicht gegen ein aus dem „alten Europa“ bestehendes Paket gewehrt haben, ist mindestens erstaunlich.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Gezielte Überrumpelung

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.