https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/das-unerreichte-ideal-der-muslime-18338686.html

Frühgeschichte des Islams : Das unerreichte Ideal der Muslime

Grabstätte Muhammads: Die Prophetenmoschee in Medina Bild: dpa

Die Hidschra Muhammads von Mekka nach Medina vor 1400 Jahren hat den entstehenden Islam theologisch und politisch beeinflusst. Nach Muhammads Tod brachen die innerreligiösen Spannungen wieder auf.

          3 Min.

          Der Legende nach traf Muhammad zur Mittagsstunde in Yathrib ein, dem heutigen Medina. In einer abenteuerlichen Flucht hatte er seine Heimatstadt Mekka verlassen, wo ihm aufgrund seiner die Verhältnisse geißelnden Mahnpredigten immer stärkerer Unmut entgegengeschlagen war und schließlich sogar Lebensgefahr gedroht haben soll.

          Christian Meier
          Politischer Korrespondent für den Nahen Osten und Nordostafrika.

          Der frühere Kaufmann, der sich seit einigen Jahren als Empfänger von Offenbarungen des einen Gottes sah, und seine Anhänger entzogen sich dem zunehmenden Druck durch die Auswanderung in die etwa 300 Kilometer nördlich gelegene Oasenstadt Yathrib. Diese „Hidschra“ erschien den Muslimen später als so einschneidendes Ereignis, dass sie diese zum Ausgangspunkt des islamischen Jahreskalenders machten. Für Muhammads genaue Ankunft in Medina werden unterschiedliche Daten angegeben, vermutlich ereignete sie sich am oder um den 24. September 622.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Energiekrise : So sparen Sie mit der Gaspreisbremse

          Endlich wird klarer, wie der Ausgleich der Energiekosten wirklich funktioniert. Dabei zeigt sich: Den Verbrauchern öffnen sich überraschende Wege, um Geld zu sparen.
          Rekruten im November 2022 bei einem öffentlichen Gelöbnis auf dem Paradeplatz des Verteidigungsministeriums in Berlin.

          Lambrechts Versagen : Die Armee ist immer noch blank

          Die Bundeswehr steht heute noch schlechter da als vor dem Ukrainekrieg. Ihre Munitionsreserven würden im Kriegsfall für zwei Tage reichen. Will SPD-Ministerin Lambrecht überhaupt kampfstarke Streitkräfte?