https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/das-sind-kim-jong-uns-vertraute-bei-der-eroeffnung-der-winterspiele-in-suedkorea-15438471.html

Winterspiele in Südkorea : Kim Jong-uns Sister Act

  • -Aktualisiert am

Bastelt am Personenkult ihres mächtigen Bruders: Kim Yo-Jong mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-il (Archivbild, 2015) Bild: AP

Nordkoreas Diktator fährt persönlich nicht zur Eröffnung der Winterspiele nach Südkorea. Stattdessen schickt er seinen ältesten Mitarbeiter und seine Chefpropagandistin – seine Schwester. Wer sind die Personen aus dem inneren Zirkel des Machtapparates?

          3 Min.

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un macht sich rar. Keine einzige Auslandsreise ist von ihm überliefert, zu groß wohl die Sorge vor einem Anschlag und nicht zu kontrollierenden Szenen, die dann als Fernsehbilder um die Welt gehen. Der Diktator schickt deshalb seine engsten Mitarbeiter nach Pyeongchang, wenn am Freitag die Winterspiele in Südkorea eröffnet werden: Kim Yo-jong und Kim Yong-nam.

          Die interessantere Persönlichkeit von beiden ist Kim Yo-jong. Sie ist die jüngere Schwester Kim Jong-uns, wie er wohl zeitweise auf eine Schweizer Schule gegangen und eine enge Vertraute des scheuen Diktators. Die 28-Jährige ist Vizedirektorin der nordkoreanischen Parteiabteilung für Agitation und Propaganda – in der Funktion so etwas wie die Propagandachefin des Regimes und speziell ihres Bruders. Seit 2016 ist sie zudem Mitglied des Partei-Zentralkomitees, gehört also offiziell zum inneren Zirkel um Kim Jong-un.

          In Windeseile zum Herrscher etabliert

          Das ist insofern bemerkenswert, als Frauen in der patriarchalen Hierarchie des Regimes bisher kaum eine Rolle spielten. Kim Jong-uns Ehefrau, Ri Sol-ju, bekleidet eher die Rolle einer typischen „First Lady“ und hegt bislang kaum politische Ambitionen. Über Kim Yo-jong soll wiederum bereits ihr Vater, der 2011 verstorbene Kim Jong-il, anerkennend gesagt haben, sie sei politisch interessiert und talentiert. Nach Kim Jong-ils – trotz schwerer Krankheit – unerwartetem Tod im Dezember 2011 soll seine Tochter maßgeblich daran mitgewirkt haben, den jungenhaft wirkenden „Kronprinzen“ Kim Jong-un in Windeseile als zukünftigen Herrscher zu etablieren. Mit Erfolg.

          Kim Yo-jong bei einem Termin in Pjöngjang (April 2017)
          Kim Yo-jong bei einem Termin in Pjöngjang (April 2017) : Bild: AP

          Zur Beerdigung ihres Vaters war die 28-Jährige im Staatsfernsehen zu sehen, seitdem taucht sie regelmäßig auf den offiziellen Fotos auf, die den Machthaber bei seinen legendären Vor-Ort-Anleitungen zeigen, also bei Inspektionen von Fabriken, Kindergärten oder Schulen. Sie ist für die PR-Termine ihres Bruders zuständig und baut an dessen Personenkult mit. Dieser – selbst im internationalen Vergleich unter sozialistischen oder postsozialistischen Regimen – in jeder Beziehung extreme Kult war lange vornehmlich auf Staatsgründer Kim Il-sung und in schwächerem Maße auf seinen Sohn Kim Jong-il zugeschnitten. Noch 2013 gab es so gut wie kein Porträt oder Propagandaplakat mit dem Konterfei des jungen Herrschers im Land. Das hat sich seitdem geändert.

          Kim Yo-jong ist eine der wenigen Personen im nordkoreanischen Machtgefüge mit direktem Zugang zum Diktator; zweifellos sind die beiden seit frühesten Kindertagen miteinander vertraut. Sie ist die Tochter von Kim Jong-ils dritter Frau oder Freundin und hat damit die gleiche Mutter wie Kim Jong-un. Wie er soll Kim Yo-jong einen Teil ihrer Kindheit zuerst in einer der abgeschotteten Privatresidenzen der Herrscherfamilie in Pjöngjang verbracht haben, danach ging sie mehrere Jahre auf eine Schweizer Privatschule. Über ihren weiteren Werdegang ist wenig bekannt, vermutet wird aber, dass sie auf der staatlichen Kim-Il-sung-Universität von Pjöngjang studiert und wohl auch zeitweise an einer Militärschule Kurse belegt hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rachenabstrich in einem Testzentrum des Roten Kreuzes in Frankfurt am Main

          Corona-Herbst : Die FDP hat Zeit, das Land nicht

          Viel spricht dafür, dass die Bundesregierung das Land ein weiteres Mal weitgehend unvorbereitet in den Corona-Herbst schickt. Jeder kann sehen, wer dafür die Verantwortung trägt.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Wertewandel in unsicherer Zeit : Was ist euch jetzt wichtig?

          Die großen Krisen hinterlassen Spuren und verändern Einstellungen. Wir haben Menschen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen gefragt, worauf es ihnen heute ankommt – bei sich selbst und anderen.
          Ein bisschen Rambazamba machen bei der Tour de France: „Dafür bin ich hier“, sagt Maximilian Schachmann.

          Start der Tour de France : „Alle drehen durch“

          Zum Start der Tour liegt eine große Nervosität über dem Tross. Radprofis wie Teams träumen nach sechs Monaten Vorbereitung vom großen Aufstieg. Manche sehen im Chaos ihre Chance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.