https://www.faz.net/-gpf-a7cko

Nordkoreas Staatsführer Kim : Ungewohnt defensiv

  • -Aktualisiert am

Ernst: Kim Jong-un im Kreise der Führung beim Parteikongress Bild: dpa

Das nordkoreanische Regime ist in Schwierigkeiten. Kim Jong-un gibt Fehler zu und zeigt sich verhandlungsbereit. Vor zu großem Optimismus sei aber gewarnt.

          1 Min.

          So sichtlich in der Defensive wie Kim Jong-un hat man nordkoreanische Staatsführer vermutlich noch nie öffentlich erlebt. Auch die martialischen Ankündigungen, man werde neue und stärkere Atomwaffen entwickeln, können nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Regime und sein oberster Repräsentant in ernsten Schwierigkeiten stecken.

          Kim hat über Fehler und Mängel im Land gesprochen. Das hat es so noch nie gegeben. Zu weit durfte er es nach seinem Selbstverständnis mit dem Eingeständnis von Schwäche aber nicht treiben. Dementsprechend hat Kim zwar einerseits die Vereinigten Staaten den „größten Erzfeind“ Nordkoreas genannt, andererseits aber betont, sein Land werde nicht als erstes Atomwaffen einsetzen.

          Botschaft an Joe Biden

          Da kein anderer Staat auch nur entfernt die Absicht hat, Nordkorea mit Atomwaffen anzugreifen, bedeutet dies, dass Kim die Tür für Verhandlungen auf jeden Fall offenhalten will. Diese Botschaft wird die neue amerikanische Regierung sicher vernommen haben.

          Zu große Erwartungen verbieten sich allerdings. Schon oft hat Nordkorea Hoffnungen auf eine Lösung des Atomwaffenkonflikts geschürt, nur um dann im entscheidenden Moment vor Zugeständnissen zurückzuschrecken. Deshalb sollte die Regierung Biden nichts überstürzen, sondern sich in aller Ruhe eine Strategie zurechtlegen, die den Konfliktherd Korea einhegt. Probleme schafft sich das Regime, wie man sieht, ganz alleine.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein Urlaubsparadies zäunt sich ab

          Dominikanische Republik : Ein Urlaubsparadies zäunt sich ab

          Die Dominikanische Republik plant einen Zaun an der Grenze zum Krisenstaat Haiti. Damit will das karibische Urlaubsland gegen illegale Einwanderung, Drogenschmuggel und Autodiebstahl vorgehen.

          Topmeldungen

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.